idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
06.05.2010 10:01

Wenn das tägliche Essen krank macht

Helena Reinhardt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Allergologen tagen am Universitätsklinikum Jena am 8. Mai zu Nahrungsmittelallergien

    Jena (06.05.10) Immer mehr Menschen verursacht unser Essen gesundheitliche Probleme: Auch Lebensmittel stehen immer mehr im Verdacht, Allergien auszulösen. Eine steigende Zahl von Patienten in Allergiesprechstunden, auch am Universitätsklinikum Jena (UKJ), ist die Folge. „Dabei handelt es sich allerdings nur in wenigen Fällen um echte Nahrungsmittelallergien“, wie Privatdozentin Dr. Margot Henzgen erklärt. „Viel häufiger lässt sich dieser Verdacht nicht belegen, weil andere, nicht allergische Unverträglichkeiten die Ursache für gesundheitliche Probleme sind.“ Diese Unterscheidung sowie die diagnostischen Methoden und Therapieverfahren auf diesem Gebiet beschäftigen die Teilnehmer des XXVI. Colloquium allergologicum, das am 8. Mai am Universitätsklinikum Jena stattfinden wird. Dazu erwarten die UKJ-Allergologen etwa 100 Allgemein-, Haut- und HNO-Ärzte sowie Pneumologen aus Thüringen und den benachbarten Bundesländern.

    „Das Problem bei der Frage ‚Allergie oder nicht’ besteht darin, dass sich dies bei durch Nahrungsmittel verursachten körperlichen Beschwerden relativ schwer diagnostizieren lässt“, sagt die Expertin für Nahrungsmittelallergien. „Viele der verwendeten Methoden und Tests haben nur sehr wenig Aussagekraft und sind sehr kritisch zu sehen“, so Henzgen weiter.

    Aussagekräftig sind Hauttests und Antikörpernachweise gegen Nahrungsmittelbestandteile im Blut, die zeigen, ob eine echte Allergie vorliegt. Der abschließende Nachweis kann dann durch die Nahrungsmittelgabe unter speziellen klinischen Bedingungen erfolgen, was bei einem Teil der Patienten notwendig ist. „Bei etwa 6 Prozent der Bevölkerung muss tatsächlich mit allergischen Reaktionen auf Nahrungsmittel gerechnet werden“, sagt Dr. Margot Henzgen. Diese Patienten bräuchten dann allerdings eine gezielte und abgestimmte Behandlung, denn „Nahrungsmittelallergien sind keine Bagatelle. Sie können sehr ernst sein und lebensbedrohlich werden“, so die Ärztin. Das Immunsystem reagiert dann in einer Fehlsteuerung auf eigentlich harmlose Stoffe wie auf Gifte. Am häufigsten ist das bei Kindern der Fall, hier sind Nahrungsmittelallergien die häufigste Ursache für einen sogenannten allergischen Schock. Aber auch in späteren Jahren können Allergien noch jederzeit neu auftreten. „Die genauen Mechanismen und Auslöser dieser Prozesse kennen wir nach wie vor nicht im Detail“, sagt Oberärztin Dr. Margot Henzgen. „Fest steht aber, dass Allergien leider selten so ernst genommen werden, wie es notwendig wäre.“

    8. Mai 2010, Beginn: 8.00 Uhr
    XXVI. Jenaer Colloquium allergologicum
    „Nahrungsmittelallergie – differentialdiagnostische Herausforderung, Probleme und Perspektive“
    Maxx Hotel Jena, Stauffenbergstr. 56

    Ansprechpartnerin:
    Oberärztin PD Dr. Margot Henzgen
    Abteilung für Pneumologie/Immunologie und Allergologie, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Jena
    Tel. 03641/9 32 41 38
    E-Mail: Margot.Henzgen[at]med.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medizin
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).