idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
05.08.2011 09:16

Sozialpädiatrische Hilfe für Kinder und Eltern

Dipl.-Jour. Helena Reinhardt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    10 Jahren nach Eröffnung ist Zentrum am UKJ mit doppelten Patientenzahlen gefragte Anlaufstelle

    Seit 10 Jahren ist das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) am Universitätsklinikum Jena Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen, chronischen neurologischen Erkrankungen und Verhaltensproblemen. Statt der bei der Eröffnung 2001 geplanten 1400 Patienten im Jahr kommen jährlich mehr als 3500 in das Jenaer SPZ. Als eines der wenigen universitären SPZ in Deutschland übernimmt es damit eine zentrale Aufgabe bei der Früherkennung und Behandlung kindlicher Fehlentwicklungen.

    „Die Geschichte des Zentrums ist zweifellos eine besondere Erfolgsstory“, begeistert sich Prof. Ulrich Brandl, zu dessen Neuropädiatrischer Abteilung an der UKJ-Kinderklinik das SPZ gehört. Aus bis zu 100 Kilometer Entfernung kommen inzwischen die Patienten hierher. Das Spektrum der Probleme reicht dabei von Kleinkindern mit Entwicklungsstörungen über Epilepsiekranke, Kinder mit schweren Muskel- und Nervenerkrankungen oder Stoffwechselstörungen bis hin zu Verhaltensstörungen. Im Zentrum treffen Eltern und Kinder auf ein multiprofessionelles Team aus allen an der Förderung und Behandlung beteiligten zehn Berufsgruppen. Neben Kinderärzten gehören dazu auch Psychologen, Heilpädagogen, Sozialarbeiter und Ernährungsberater. Diese werden im SPZ mit einer Vielzahl verschiedenster Diagnosen konfrontiert. „Als Uniklinikum stehen uns dafür alle modernen Methoden der Diagnostik und auch der Behandlung einschließlich der Neurochirurgie zur Verfügung, das ist ein großer Vorteil für unsere Patienten“, so Brandl.

    Die große Nachfrage nach dem sozialpädiatrischen Angebot führt der Kinderarzt auf zwei Faktoren zurück: „Es gibt einen steigenden Bedarf vor allem durch die gewachsene Sensibilität gegenüber Entwicklungs- und Verhaltensstörungen. Dadurch kommen auch viele Kinder mit Leistungsdefiziten zu uns, die eher auf psychologische und erzieherische Ursachen zurückzuführen sind. Hier können wir nur körperliche Ursachen ausschließen und Förderempfehlung geben“.

    Aber auch der medizinische Fortschritt spielt eine Rolle. Dank moderner Diagnoseverfahren können jetzt auch dort Krankheitsauslöser identifiziert werden, wo dies bis vor kurzem unmöglich war. Das hat die Bandbreite möglicher Therapien enorm erweitert. „Die Zahl der behandelbaren Erkrankungen steigt, seitdem wir in der Lage sind, die genetischen Auslöser zu finden“, so Brandl. Auch schwere Störungen, die bisher als Schicksal betrachtet werden mussten, sind dadurch therapierbar geworden.

    Zum Beispiel eine Stoffwechselstörung, bei der ein Defekt der Glukosetransporter dazu führt, dass Hirnzellen nicht mit ausreichend Energie versorgt werden. Die Folge sind schwere Entwicklungsstörungen. „Heute können wir hier mit einer speziellen fettreichen Diät den genetisch verursachten Defekt ausgleichen“, erklärt Prof. Ulrich Brandl. Insgesamt gebe es gerade auf diesem Gebiet eine große Dynamik.„Wir können davon ausgehen, dass uns künftig immer mehr Therapien zur Verfügung stehen werden. Je besser wir verstehen, was genau passiert, desto mehr können wir dagegen tun“, ist Brandl optimistisch.

    Auch für diesen wichtigen Aspekt der Beteiligung an medizinischer Forschung bieten sich am Sozialpädiatrischen Zentrum des Jenaer Uniklinikums durch die enge Anbindung an die Wissenschaftler des UKJ beste Bedingungen. „Als universitäres Zentrum sind wir ebenso Teil der Maximalversorgung wie der Spitzenforschung“, sagt SPZ-Leiter Brandl. „In den 10 Jahren seit unserer Gründung hat sich das vor allem für unsere Patienten spürbar ausgezahlt.“

    Kontakt:
    Prof. Dr. Ulrich Brandl
    Direktor Abteilung Neuropädiatrie mit Sozialpädiatrischem Zentrum, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Jena
    Tel. 03641/93 84 15
    E-Mail: Ulrich.Brandl@med.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).