idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
25.06.2012 13:50

Auftakt zum neuen Master-Studiengang „Deutsch als Zweitsprache“

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Zu einer festlichen Auftaktveranstaltung des neuen Master-Studiengangs „Deutsch als Zweitsprache“ lädt das Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg am Mittwoch, 4. Juli 2012, ein. Dabei soll das langjährige Engagement der beiden Stiftungen gewürdigt werden, die den neuen Studiengang fördern, in dem Experten für die Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund ausgebildet werden. An der Festveranstaltung werden unter anderen der Heidelberger Bürgermeister Dr. Joachim Gerner, der Dekan der Neuphilologischen Fakultät, Prof. Dr. Ekkehard Felder, sowie die Prorektorin für Studium und Lehre der Ruperto Carola, Prof. Dr. Friederike Nüssel, teilnehmen.

    Pressemitteilung

    Heidelberg, 25. Juni 2012

    Auftakt zum neuen Master-Studiengang „Deutsch als Zweitsprache“
    Festveranstaltung an der Universität Heidelberg

    Zu einer festlichen Auftaktveranstaltung des neuen Master-Studiengangs „Deutsch als Zweitsprache“ lädt das Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie (IDF) der Universität Heidelberg am Mittwoch, 4. Juli 2012, ein. Dabei soll das langjährige Engagement der beiden Stiftungen gewürdigt werden, die den neuen Studiengang fördern, in dem Experten für die Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ausgebildet werden. An der Festveranstaltung werden unter anderen der Heidelberger Bürgermeister Dr. Joachim Gerner, der Dekan der Neuphilologischen Fakultät, Prof. Dr. Ekkehard Felder, sowie die Prorektorin für Studium und Lehre der Ruperto Carola, Prof. Dr. Friederike Nüssel, teilnehmen.

    Der neue Studiengang „Deutsch als Zweitsprache“ startet zum Wintersemester 2012/2013. Er steht in Verbindung mit dem Sprachförderprojekt „Deutsch für den Schulstart“. Im Rahmen dieses Projekts bietet das IDF seit 2004 Fördermaterialien und Fortbildungen für Erzieherinnen und Grundschullehrer an. „Mit dem neuen Studiengang setzen wir zusätzlich zu unseren Fortbildungen nun auch auf Ausbildung, da die Bildungsinstitutionen Fachkräfte mit einer besonderen didaktischen Kompetenz im Umgang mit den spezifischen Anforderungen mehrsprachiger Schüler brauchen“, erklärt Juniorprofessor Dr. Giulio Pagonis, der für den Studiengang zuständig ist. „Wir greifen damit ein zentrales gesellschaftspolitisches Anliegen auf, da die Förderung der Schulsprache Deutsch eine wesentliche Voraussetzung für die Verbesserung der Bildungschancen von Schülern aus zugewanderten Familien darstellt.“

    Sowohl der Studiengang „Deutsch als Zweitsprache“ als auch das Projekt „Deutsch für den Schulstart“ werden von der Günter Reimann-Dubbers Stiftung (Heidelberg) und der Dürr-Stiftung (Hamburg) gefördert. Im Rahmen der Festveranstaltung soll die Entstehung des neuen Studienangebots erläutert und ein Überblick über den Stand der Projektarbeit gegeben werden. Teilnehmen werden neben Vertretern der Stiftungen, des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und des Schulamts auch Kollegen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, die auf dem Gebiet der Sprachförderung mit dem IDF kooperiert. Informationen zum Studiengang sind im Internet unter http://www.idf.uni-heidelberg.de/interesse-studium/studiengaenge/ma-deutsch-als-zweitsprache.html zu finden.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Die Veranstaltung findet im IDF, Plöck 55, Raum 010, statt und beginnt um 18.00 Uhr.
    Kontakt:

    Jun.-Prof. Dr. Giulio Pagonis
    Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
    Telefon (06221) 54-7401
    pagonis@idf.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Sprache / Literatur
    regional
    Pressetermine, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).