idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
06.03.2013 10:59

MHH veranstaltet Sjögren-Tag

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    Experten informieren über Therapiemöglichkeiten und Forschungen rund um Autoimmunerkrankung

    Am Sonnabend, 9. März 2013, findet der 7. Deutsche Sjögren-Tag an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) statt. Das Sjögren-Syndrom – benannt nach dem schwedischen Augenarzt Henrik Sjögren, der die Krankheit erstmals beschrieb – ist eine häufige entzündlich-rheumatische Erkrankung, von der bis zu ein Prozent der Bevölkerung betroffen ist. Die chronische Drüsenentzündung verursacht einen trockenen Mund und trockene Augen. Rund die Hälfte der Betroffenen leidet zudem unter weiteren Komplikationen wie Nervenentzündungen, Arthritis, Muskelschmerzen oder Nieren- und Lungenentzündungen. Die Patientenveranstaltung informiert Interessierte über Therapiemöglichkeiten und Neuigkeiten aus der Forschung. Die Veranstaltung ist kostenlos.

    Wir laden alle Interessierten ein, die Patientenveranstaltung zu besuchen am

     Sonnabend, 9. März 2013,
     um 10 Uhr
     im Hörsaal R, Gebäude I6, Carl-Neuberg-Straße. 1, 30625 Hannover.

    Organisiert wird die Veranstaltung von Professor Dr. Torsten Witte von der MHH-Klinik für Immunologie und Rheumatologie. Die Klinische Forschergruppe zur Autoimmunität stellt ihre Forschungsergebnisse zu den Ursachen der Krankheit und Verbesserung der Diagnostik vor. Vertreter aus der MHH-Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde und der MHH-Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie informieren zudem über die Zahn- und Mundgesundheit von Sjögren-Patienten und psychosomatische Behandlungsansätze.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Torsten Witte, Klinik für Immunologie und Rheumatologie, unter Telefon (0511) 532-3623 oder witte.Torsten@mh-hannover.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).