idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
06.03.2013 11:30

Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit

Katharina Wilsdorf M. A. Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Merseburg (FH)

    Interesse ungebrochen - Hochschule Merseburg startet mit zweitem Durchgang

    Nachdem im Jahr 2011 die ersten 25 Teilnehmer erfolgreich den weiterbildenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit abgeschlossen haben, startet nun am 11. März der zweite Durchgang an der Hochschule Merseburg. Mit diesem noch immer einzigartigen Studiengang gibt es ein systemisches Weiterbildungsangebot, das ausdrücklich Sozialarbeit und ihre Komplexität in den Mittelpunkt stellt.

    Sozialarbeit ist eine Profession an der Schnittstelle vieler psychosozialer Dienste und Professionen. Sie beschränkt sich nicht auf Beratung, sondern umfasst eine Vielfalt weiterer Handlungsarten:
    • SozialarbeiterInnen entwickeln und gestalten Beziehungen zu als „schwierig“ geltenden Menschen und halten sie langfristig aufrecht, sie begleiten und betreuen zuverlässig auch dann, wenn keine Veränderung absehbar ist.
    • Sie moderieren Helferkonferenzen und verhandeln über Auf-nahmebedingungen (z.B. in Heimeinrichtungen) und Kosten.
    • Sie vermitteln zwischen streitenden Personen.
    • Sie kontrollieren die Einhaltung von Abmachungen und greifen bei Selbst- oder Fremdgefährdung zuweilen auch gegen den Willen der Betroffenen ein.
    • Sie überblicken komplexe Situationen, erkennen Schwierigkeiten, Ressourcen und Hilfebedarf und wissen, wo es weitere Unterstützung und Hilfe (Fachkenntnis, Einrichtungen, Informationen, Geld, Sachmittel) gibt.
    • Sie koordinieren an den Schnittstellen zwischen den Klienten und den verschiedensten beteiligten Professionen und Stellen.

    Der Masterstudiengang findet berufsbegleitend statt und richtet sich an berufserfahrene SozialarbeiterInnen (und AbsolventInnen verwandter humanwissenschaftlicher Abschlüsse) mit einem Diplom- oder Bachelor-Abschluss. Er baut auf dem im Erststudium erworbenen Wissen sowie auf den bisherigen Berufserfahrungen der Studierenden ausdrücklich auf und bezieht sie mit ein. Über 2,5 Jahre hinweg studieren die TeilnehmerInnen in insgesamt 27 Präsenzblöcken an 115 Tagen in Merseburg sowie an weiteren 10 regionalen Studientagen und setzen das Gelernte kontinuierlich in ihrer Alltagspraxis um. Als Abschluss erwerben Sie den „Master of Arts“.

    Leiter des Studiengangs ist Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp vom Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur, selbst langjährig als systemisch arbeitender Sozialarbeiter tätig und mit umfangreicher Erfahrung als Lehrender, Fortbilder und Supervisor. Die DozentInnen des Studiengangs sind ausgewiesene Fachleute aus Wissenschaft und Praxis.

    Für Kurzentschlossene, die gern noch an diesem zweiten Durchgang teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit noch eine Bewerbung einzureichen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Studiengangs unter http://www.sysoma.de.

    ANSPRECHPARTNER
    PROF. DR. JOHANNES HERWIG-LEMPP
    Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur

    TELEFON
    +49 3461 46-2231

    E-MAIL
    johannes.herwig-lempp@hs-merseburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hs-merseburg.de
    http://www.sysoma.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).