idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
06.03.2013 15:45

Podiumsdiskussion "Politik für Menschen mit Behinderung in Europa"

Sabrina Lieb Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
SRH Hochschule Heidelberg

    2007 unterzeichnete Deutschland als eines der ersten Länder die UN-Behindertenrechtskonvention und lieferte damit ein wichtiges politisches Signal für die anderen EU-Mitgliedsstaaten. Im Umgang mit den besonderen Bedürfnissen dieser Bürger gilt die Bundesrepublik mittlerweile als Vorreiter. Anderorts scheint die Umsetzung hingegen komplizierter zu sein.

    Wie die Lage in Frankreich und Deutschland aussieht, diskutieren Experten aus Politik und Lehre am 7. März 2013 an der SRH Hochschule Heidelberg. Es sprechen Dr. Gerhard Vigener (SRH Professor und Minister a.D.), Yves Bur (Bürgermeister in Lingolsheim/Frankreich und ehemaliger Vizepräsident der französischen Nationalversammlung) sowie Thorsten Afflerbach (Leiter der Abteilung Sozialer Zusammenhalt und Integration, Europarat). Ergänzt wird die Expertenrunde durch Marc Maudinet, Leiter im Masterstudiengang „Gestion et politiques du handicap“ an der Sciences Po in Paris. Die Moderation übernimmt der ehemalige Beigeordnete des Deutschen Städtetags Manfred Wienand, der seit Oktober 2012 an der SRH Hochschule Heidelberg lehrt. Die Veranstaltung wird in französischer und deutscher Sprache abgehalten. Eine Dolmetscherin ist vor Ort.

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen:

    Podiumsdiskussion „Politik für Menschen mit Behinderung in Europa“
    7. März 2013, 14 Uhr

    SRH Hochschule Heidelberg, Großer Hörsaal
    Ludwig-Guttmann-Straße 6
    69123 Heidelberg

    Ansprechpartner:
    Dr. Gerhard Vigener, Minister a.D. und Professor für Soziale Arbeit und Sozialrecht an der SRH Hochschule Heidelberg (Telefon: 06221 – 88 2034, E-Mail: gerhard.vigener@fh-heidelberg.de)


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).