idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
28.09.1998 00:00

Verteidigung einer Dissertation von Kontinent zu Kontinent

Waltraud Riess Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

    Disput von Kontinent zu Kontinent
    Gutachter zur Verteidigung einer Dissertation an der Magdeburger Uni per Videokonferenz aus Kanada zugeschaltet

    Kürzlich (am Freitag, dem 25. September 1998) verteidigte Dipl.-Inf. Andreas Raab von der Fakultät für Informatik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg seine Doktorarbeit zum Thema "Techniken zur Exploration und Visualisierung geometrischer Modelle". Er entwickelte neue Verfahren, mit denen Benutzer von Computern 3D-Modelle, wie sie bei der rechnergestützten Konstruktion entstehen, erkunden können. Die Arbeit stieß in der Fachwelt auf breites Interesse und wurde von Prof. Dr. Thomas Strothotte, Universität Magdeburg, von Prof. Dr. Thomas G. Calvert, Technical University of British Columbia/Kanada, und von Prof. Dr. Steven K. Feiner, Columbia University, New York, USA, begutachtet.

    Erstmals in Deutschland (und vielleicht auch international) wurde bei einer Verteidigung einer der Gutachter, Prof. Calvert, Kanada, per Videokonferenz zugeschaltet. Die Verteidigung fand in englischer Sprache statt. Auch die Bewertung der Dissertation erfolgte über Videoschaltung. Als das Ergebnis verkündet wurde, war es in Deutschland ca. 16.00 Uhr, in Kanada war es morgens ca. 07.00 Uhr. Die wissenschaftliche Arbeit von Andreas Raab wurde mit "magna cum laude" bewertet.

    Die Videokonferenzschaltung war durch die Unterstützung der Deutschen Telekom Magdeburg möglich. Sie stellte kostenlos die High-tech Gerätetechnik und die Datenleitung nach Kanada zur Verfügung, so daß die Teilnehmer eine in hoher Qualität übertragene Videokonferenz erleben konnten. Bereits im vergangenem Jahr hatte Telekom eine Vertragsunterzeichnung per Videokonferenz zwischen der Magdeburger Universität und der amerikanischen Universität in Wisconsin ermöglicht.

    Andreas Raab stammt aus Rostock und studierte von 1989 bis 1994 Informatik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Anschließend nahm er eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Simulation und Computergraphik an der hiesigen Universität auf und arbeitete an dem von der EU geförderten Projekt zur Unterstützung der Mobilität blinder Menschen mit.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Informationstechnik, fachunabhängig
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).