idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
02.10.2013 14:00

Lenken die Gene unser Schicksal? Der Einfluss der Gene auf unser Verhalten

Dr. Johannes Schnurr Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen
Daimler und Benz Stiftung

    Vortrag des Psychologen und Neurowissenschaftlers Martin Reuter im Mercedes-Benz Museum

    Der Begriff „Genetik“ ist für viele Menschen ein Reizwort. Es existiert die Vorstellung eines Determinismus, der die Freiheit unseres Handelns einschränkt. Gleichzeitig erscheint die Vorstellung, dass jeder Mensch bei entsprechender Förderung dieselben Entwicklungsmöglichkeiten besitzt, damit inkompatibel.

    Durchaus können Gene Unterschiede zwischen Menschen zum Teil erklären und auch für bestimmte (psychische) Erkrankungen empfänglich machen. Zunehmend wird durch die aktuelle Forschung jedoch deutlich, dass nicht nur die Gene unser Verhalten beeinflussen, sondern dass auch umgekehrt unsere Umwelt und unser Verhalten einen Einfluss auf unsere Gene haben. Dies eröffnet jedem Individuum die Chance, sein „Schicksal“ selbst zu beeinflussen.

    Martin Reuter gibt einen Einblick in die aktuelle Genforschung und beschreibt den Weg von den Genen zum Verhalten. Er erläutert, wie man die Erblichkeit bestimmter menschlicher Eigenschaften nachweist und in welcher Weise unsere Persönlichkeit, die Umwelt und die Gene interagieren.

    Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe „Dialog im Museum“ statt.
    10. Oktober 2013 um 19 Uhr
    im Mercedes-Benz Museum, Großer Vortragssaal
    Mercedesstraße 100, 70372 Stuttgart

    Zur Person: Seit 2009 ist der Psychologe und Neurowissenschaftler Prof. Dr. Martin Reuter einer der Direktoren des Center for Economics und Neuroscience (CENs) und hat seit 2006 eine Professur für Differentielle und Biologische Psychologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn inne. In seiner Forschung beschäftigt sich Reuter mit den neuronalen Grundlagen menschlichen Verhaltens vom Normbereich bis hin zur Psychopathologie.

    Aufgrund der sehr zahlreichen Anmeldungen möchten wir Journalisten um eine kurze Voranmeldung bitten, damit wir ihnen einen Platz reservieren können. „Dialog im Museum“ ist eine gemeinsame Vortragsreihe der Daimler AG, der Daimler und Benz Stiftung und des Mercedes-Benz Museums.

    Rückfragen bitte an:
    Dr. Johannes Schnurr
    Presse und Medien
    Tel.: 0 62 03-10 92 0
    mobil: 0176-216 446 92
    E-Mail: schnurr@daimler-benz-stiftung.de

    Daimler und Benz Stiftung
    Impulse für Wissen – die Daimler und Benz Stiftung verstärkt Prozesse der Wissensgenerierung mithilfe zielgerichteter Stimuli. Sie konzentriert sich auf die Förderung junger Wissenschaftler, fachübergreifende Kooperationen sowie Forschungsinhalte aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen. Ihr jährlicher Förderaufwand beträgt derzeit etwa drei Millionen Euro. Mit einem Vermögen von rund 125 Millionen Euro zählt die operativ tätige Stiftung zu den größten wissenschaftsfördernden Stiftungen Deutschlands.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Martin Reuter beschäftigt sich mit den neuronalen Grundlagen menschlichen Verhaltens vom Normbereich bis hin zur Psychopathologie.


    Zum Download

    x

    Die Daimler und Benz Stiftung fördert das Forschungsprojekt „Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress und Burn-out“ von Martin Reuter.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).