idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
21.11.2016 - 21.11.2016 | Münster

Eine kurze Verfassungsgeschichte der Religionsfreiheit in Deutschland

Vortragsreihe „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ – Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates

Mit Prof. Dr. Horst Dreier, Würzburg

Der renommierte Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier spricht über die „Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates“. In der öffentlichen Reihe des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ nimmt der neue Inhaber der Gastprofessur im Wintersemester 2016/17 den „umkämpften Begriff“ der Säkularisierung in den Blick und beleuchtet die Verfassungsgeschichte der Religionsfreiheit in Deutschland. Der Rechtsphilosoph erörtert, ob die religiös-weltanschauliche Neutralität des säkularen Staates möglich ist und ob er seine christlichen Wurzeln ignorieren kann. Er fragt auch, ob das freiheitliche politische Gemeinwesen auf sakrale Elemente angewiesen ist.

Hinweise zur Teilnahme:
Wintersemester 2016/2017, montags 18.15 bis 19.45 Uhr

Termin:

21.11.2016 18:15 - 19:45

Veranstaltungsort:

Hörsaal F2 im Fürstenberghaus, Domplatz 20-22, 48143 Münster
48143 Münster
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
48143 Münster
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Recht, Religion

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

30.09.2016

Absender:

Martin Arthur Zaune

Abteilung:

Zentrum für Wissenschaftskommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55542

Anhang
attachment icon Programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).