Großerzählungen des Extremen: Islamistischer Fundamentalismus

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
17.01.2017 - 17.01.2017 | Essen

Großerzählungen des Extremen: Islamistischer Fundamentalismus

In der Reihe Großerzählungen des Extremen werden diskursive und praktische Radikalisierungen verschiedener Art vorgetragen und diskutiert, die unser derzeitiges Mediengeschehen bestimmen

Nachdem in den ersten beiden Veranstaltungen der Reihe „Großerzählungen des Extremen“ im November und Dezember mit großer Beteiligung über die Strategien der Rechten und das Phänomen des Populismus in Europa diskutiert wurde, wird in der nächsten Veranstaltung am 17. Januar 2017 der islamistische Fundamentalismus im Zentrum stehen. Der Titel der Veranstaltung lautet: „Manche glauben das, aber der Koran sagt…“ Die Erzählung des aktuellen Islamismus als unhistorische Buchgläubigkeit.

Um über dieses Thema mit den Zuhörer/innen ins Gespräch kommen zu können, werden Susanne Schröter (Ethnologin an der Universität Frankfurt/Main und Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam) und Aladin El-Mafaalani (Politikwissenschaftler an der Fachhochschule Münster) Kurzvorträge zu den Themen „Großerzählung des Islamismus in seiner salafistischen Auslegung“ und "Protest, Provokation, Plausibilität - soziale Rahmung und Eigenlogik einer Jugendkultur" halten.

ReferentInnen:
Susanne Schröter, Ethnologin, Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam
Aladin El-Mafaalani, Politologe an der Fachhochschule Münster

Leitung und Moderation:
Jo Reichertz , Kommunikationswissenschaftler und Leiter des Forschungsbereichs KommunikationsKulturen am KWI Essen

Anmeldung:
Anmeldung bis zum 16.01.2017 unter: maria.klauwer@kwi-nrw.de

Veranstalter:
Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in Kooperation mit dem Käte-Hamburg-Kolleg

Zur Veranstaltungsreihe "Großerzählungen des Extremen":
In der Veranstaltungsreihe sollen vor allem Denkfiguren und Rhetoriken, Symboliken und Handlungsweisen erfasst werden, die Menschen dazu bewegen können, sich einer solchen Weltsicht anzuschließen und sich in ihr einzurichten (d. h. auch: sie als ihre eigene zu verteidigen). Dazu sollen verschiedene Perspektiven bzw. Diskurse vorgestellt und ihre inneren Logiken, Funktionen und Wirkungsweisen aufgezeigt werden.

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung:
Anmeldung bis zum 16.01.2017 unter: maria.klauwer@kwi-nrw.de

Die Platzanzahl ist begrenzt.

Termin:

17.01.2017 19:00 - 20:30

Anmeldeschluss:

16.01.2017

Veranstaltungsort:

Kulturwissenschaftliches Instituts Essen (KWI)
Goethestraße 31
45128 Essen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

27.12.2016

Absender:

Miriam Wienhold

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56316


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay