Kunst im Zoologischen Museum? Eröffnung der Ausstellung "The Origin of Senses“ in Göttingen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
05.03.2017 - 05.03.2017 | Göttingen

Kunst im Zoologischen Museum? Eröffnung der Ausstellung "The Origin of Senses“ in Göttingen

Wie nehmen Organismen sich und ihre Umwelt sinnlich wahr? Die Autorin Sabine Scho und der Grafikdesigner und Buchillustrator Andreas Töpfer erzählen, zeichnen und gestalten in der Ausstellung „The Origin of Senses“ unterschiedliche Lebewesen und deren Sinneseindrücke. Die zuvor im Berliner Naturkundemuseum gezeigte Ausstellung wird am Sonntag, 5. März 2017, um 14 Uhr im Zoologischen Museum der Universität Göttingen an der Berliner Straße 28 eröffnet.

Wie nehmen Organismen sich und ihre Umwelt sinnlich wahr? Die Autorin Sabine Scho und der Grafikdesigner und Buchillustrator Andreas Töpfer erzählen, zeichnen und gestalten in der Ausstellung „The Origin of Senses“ unterschiedliche Lebewesen und deren Sinneseindrücke. Die zuvor im Berliner Naturkundemuseum gezeigte Ausstellung wird am Sonntag, 5. März 2017, um 14 Uhr im Zoologischen Museum der Universität Göttingen eröffnet. Besucherinnen und Besucher haben die Chance, die beiden Künstler in einer eigens für diesen Termin entwickelten Performance zu erleben.

Ob Biosonar oder Infrarotsehen, ob Rezeptoren für Licht, Temperatur und Geschmack, für Geruch, Geräusch oder elektrische Spannung, ob Eigenempfindungen wie Lage und Bewegung im Raum, Schmerz und Organtätigkeit – Scho und Töpfer interessiert: Was bedeutet es für ein Lebewesen, auf der Welt zu sein? Ihre Kunst, die sich als eine poetische Intervention versteht, wird bis zum 28. Mai 2017 sonntags von 10 bis 16 Uhr im Zoologischen Museum zu sehen sein. Die Finissage mit dem Kurator und Autor Cord Riechelmann und Sabine Scho findet am 21. Mai 2017 um 14 Uhr statt.

Künstlerinnen und Künstler sind von jeher in den Prozess der Naturerforschung einbezogen. An der Seite reisender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren sie an der zeichnerischen Dokumentation von Sammlungen ebenso beteiligt wie an der Präsentation von Natur im Ausstellungsraum. Vor diesem Hintergrund führen das Museum für Naturkunde Berlin und die Kulturstiftung des Bundes in Zusammenarbeit mit externen Kuratorinnen und Kuratoren ein vierjähriges Modellprojekt durch, das internationale Künstlerinnen und Künstler in die renommiertesten Naturkundemuseen Europas einlädt. Mit mehreren Interventionen aus den Sparten Bildende Kunst, Klangkunst und Literatur eröffnet das Projekt einen Experimentalraum für die Wechselwirkungen von Kunst, Museumspraxis und Naturforschung und soll damit bundesweit sowie international als Vorbild für zeitgenössische Kunst in Naturkundemuseen dienen.

Weitere Informationen sind unter www.uni-goettingen.de/origin-of-senses zu finden.

Hinweis an die Redaktionen:
Journalisten sind zur Eröffnung der Ausstellung herzlich eingeladen. Fotos haben wir im Internet unter www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5756 zum Download bereitgestellt.

Kontaktadresse:
Dr. Gert Tröster
Georg-August-Universität Göttingen – Kurator Zoologisches Museum
Berliner Straße 28
37073 Göttingen, Telefon: (0551) 39-5524, E-Mail: gtroest@gwdg.de
Internet: www.uni-goettingen.de/zoologisches-museum

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

05.03.2017 14:00 - 16:00

Veranstaltungsort:

Georg-August-Universität Göttingen
Zoologisches Museum
Berliner Straße 28
37073 Göttingen
37073 Göttingen
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Biologie, Kunst / Design, Sprache / Literatur, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

27.02.2017

Absender:

Romas Bielke

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56892

Anhang
attachment icon The Origin of Senses: Magazin zur künstlerischen Intervention von Sabine Scho und Andreas Töpfer.

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay