Geflügelpest: Kein Ende in Sicht? Einladung zum Pressegespräc

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
20.03.2017 - 20.03.2017 | Greifswald - Insel Riems

Geflügelpest: Kein Ende in Sicht? Einladung zum Pressegespräc

Mehr als 1000 Fälle bei Wildvögeln und über 80 Ausbrüche in Geflügelhaltungen und Tierparks seit November 2016 - derzeit erlebt Deutschland das bisher größte Geflügelpestgeschehen überhaupt. Wie Geflügelpestviren am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) erforscht werden, wie Risikobewertungen entstehen und welche Erkenntnisse aus den bisherigen Ausbruchsuntersuchungen gewonnen wurden, wird am Montag, 20. März 2017, ab 13 Uhr am Hauptstandort des FLI auf der Insel Riems im Pressegespräch erläutert .

Hinterfragt werden in der letzten Zeit insbesondere die Verbreitungswege der Geflügelpestviren aus Asien, vor allem nach Europa, durch Wildvögel und die Einschleppungsursachen in Geflügelhaltungen.
Woher kommen Geflügelpestviren? Wie erstellt man „Stammbäume“ solcher Viren? Wie gelangen die Viren aus Asien nach Europa? Und wie untersucht das FLI Ausbrüche? Welche Fragestellungen werden in Risikobewertungen bearbeitet? Diese und weitere Fragen werden am 20. März von den FLI-Experten erläutert. Das FLI stellt bereits umfangreiche Informationen zur Geflügelpest/“Vogelgrippe“ auf der Internetseite www.fli.de zur Verfügung; die anhaltend hohe Zahl von Anfragen aus der Bevölkerung und von Medien zeigen jedoch, dass dieses komplexe Thema noch Fragen offen lässt.
Aus diesem Anlass lädt das Institut interessierte Medienvertreter am Montag, den 20. März von 13 - 15 Uhr auf die Insel Riems bei Greifswald ein.

Ablauf
• 13 Uhr Begrüßung und kurze Einführung zum aktuellen Stand
Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des FLI

• 13:05 Uhr Überblick 1: Virusdiagnose und -charakterisierung
Prof. Dr. Martin Beer, Leiter des Instituts für Virusdiagnostik (IVD) des FLI

• 13:20 Uhr Überblick 2: Risikobewertungen und Ausbruchsuntersuchungen
Prof. Dr. Franz J. Conraths, Leiter des Instituts für Epidemiologie (IfE) des FLI

• Ab 13:35 Uhr Gesprächsrunde; weitere Teilnehmer:
Prof. Dr. Timm Harder, Leiter des OIE und Nationalen Referenzlabors für Aviäre Influenza (AI)/Geflügelpest, IVD

Dr. Christian Grund, Leiter des OIE, FAO und Nationales Referenzlabors für Newcastle-Krankheit (ND); stellv. Leiter des Nationalen Referenzlabors für Aviäre Influenza/Geflügelpest, IVD

Dr. Anne Pohlmann, Labor für Datenkurierung, IVD

Dr. Carola Sauter-Louis, PhD, Dip. ECVPH, Epidemiologische Beratungsgruppe und stellvertretende Institutsleiterin des IfE

Dr. Anja Globig, Arbeitsgruppe Internationale Tiergesundheit, IfE

Dr. Christoph Staubach, Epidemiologische Beratungsgruppe, IfE

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte akkreditieren Sie sich bei Interesse bis zum 16. März, 12 Uhr per Mail unter presse@fli.de.

Dreharbeiten und Interviews sind zu diesem Termin möglich, aus Sicherheitsgründen bzw. veterinärhygienischen Vorschriften aber leider nicht in Laboren.

Termin:

20.03.2017 13:00 - 15:00

Anmeldeschluss:

16.03.2017

Veranstaltungsort:

Friedrich-Loeffler-Institut
Südufer 10
17493 Greifswald - Insel Riems
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Biologie, Tier / Land / Forst

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

09.03.2017

Absender:

Elke Reinking

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57008

Anhang
attachment icon FLI Insel Riems

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay