idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
29.08.2017 - 29.08.2017 | Eggenstein-Leopoldshafen

6th International LSDMA Symposium on “The Challenge of Big Data in Science”

Management of scientific Big Data poses challenges at all stages of the data life cycle, preservation, etc. For scientific communities the data exploration – commonly considered as the 4th pillar besides experiment, theory and simulation – is of utmost importance to gain new scientific insights and knowledge.International experts address several aspects of Big Data. It also provides a common platform for discussions and identification of new perspectives.

Aus dem Programm (Konferenzsprache ist Englisch)

The NFFA Europe Information and Data Repository Platform, Stefano Cozzini

Blue Yonder, Prof. Michael Feindt

Helix Nebula Science Cloud, João Fernandes

Das vollständige Programm finden Sie unter:
https://indico.desy.de/conferenceTimeTable.py?confId=18126

Big Data und Digitalisierung ist nicht nur für die Industrie, sondern für eine große Zahl von Wissenschaftszweigen eine Schlüsseltechnologie. Insbesondere die in wissenschaftlichen Großexperimenten produzierten Daten stellen durch ihr Volumen, ihre Vielfältigkeit aber auch Einzigartigkeit sehr hohe Anforderungen an alle Prozesse entlang des gesamten Daten-Lebenszyklus. „Wir müssen den Umgang mit diesen Daten meistern, wenn wir neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Einblicke bekommen wollen", weiß Dr. Jörg Meyer, Mitarbeiter im Projekt Large Scale Data Management and Analysis am KIT und Organisator des Symposiums.

In der Wissenschaft steigt die Menge an Daten durch Simulationen und Großexperimente immer mehr an. „Ziel des internationalen Symposiums ist, die großen Herausforderungen, die an das Management und die Analyse großer und wertvoller wissenschaftlicher Datenmengen heute und zukünftig gestellt werden, zu diskutieren und konkrete Lösungsmöglichkeiten aus aller Welt vorzustellen", erklärt Professor Achim Streit, Direktor des Steinbuch Centre for Computing am KIT.

Das Steinbuch Centre for Computing (SCC) ist das Informationstechnologiezentrum des KIT. Neben den Aufgaben eines modernen IT-Service-Centers für eine große wissenschaftliche Einrichtung forscht das SCC auf den Gebieten Wissenschaftliches Rechnen und Datenanalyse, Management groß-skaliger Forschungsdaten und Datenintensives Rechnen sowie zur Sicherheit in IT-Föderationen. Im Auftrag des Landes Baden-Württemberg betreibt das SCC den Tier-2 Forschungshochleistungsrechner (ForHLR) für eine bundesweite Nutzerschaft. Durch eine Warmwasserkühlung rechnet das Petaflopsystem besonders energieeffizient, was mit dem 1. Platz beim Deutschen Rechenzentrumspreis 2017 prämiert wurde. Zudem stellt das SCC mit dem bwUniCluster die Hochleistungsrechen-Basisversorgung der baden-württembergischen Universitäten sicher. Für die internationale Hochenergiephysik-Community betreibt das SCC mit GridKa das deutsche WLCG-Tier-1 Daten- und Analysezentrum zur Speicherung, Analyse und Archivierung der Daten des LHC-Beschleunigers am CERN.

Hinweise zur Teilnahme:
Registrierung unter http://www.helmholtz-lsdma.de/Symposium2017

Termin:

29.08.2017 08:30 - 14:00

Anmeldeschluss:

17.08.2017

Veranstaltungsort:

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, Aula, FTU
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Informationstechnik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

04.08.2017

Absender:

Monika Landgraf

Abteilung:

Strategische Entwicklung und Kommunikation - Gesamtkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Englisch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58109


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay