idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
25.10.2017 - 25.10.2017 | Berlin

Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) zum Weltschlaganfalltag

+++Save the Date+++

Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) zum Weltschlaganfalltag

Termin: Mittwoch, den 25. Oktober 2017, 12.00 bis 13.00 Uhr
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Raum „Rudolf Virchow“
Anschrift: Luisenstraße 58-59, 10117 Berlin

Roger Cicero ist wohl das prominenteste Beispiel: Auch jüngere Menschen erleiden einen Schlaganfall. Wie kann es dazu kommen? Welche akuten Behandlungs-möglichkeiten nach einem Hirnschlag gibt es? Und wie ist die aktuelle Versorgungslage bei der erfolgsversprechenden Thrombektomie-Therapie? Wie geht es nach einem überstandenen Schlaganfall weiter – welche Möglichkeiten in der Sekundärprophylaxe und Nachsorge gibt es? Darüber tauschen sich Experten der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG) auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 25. Oktober in Berlin aus. Anlass ist der Weltschlaganfalltag am 29. Oktober.

***************************************************************

Als Medienvertreter laden wir Sie herzlich ein, die Pressekonferenz der DSG am Mittwoch, den 25. Oktober von 12.00 bis 13.00 Uhr im Langenbeck-Virchow-Haus zu besuchen. Das vorläufige Programm mit den Themen und Experten finden Sie untenstehend.

Für Fragen und Wünsche nach Gesprächspartnern oder Informationsmaterial stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns, Sie in Berlin zu treffen.

Mit besten Grüßen

Friederike Gehlenborg

Pressestelle Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Homepage: http://www.dsg-info.de

***************************************************************
Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
zum Weltschlaganfalltag

Weltschlaganfalltag: Schlaganfall bei jungen Menschen, Akutbehandlung, Neues zu Thrombektomie und Nachsorge

Vorläufiges Programm:

„Wenn die Jüngeren ein Schlaganfall trifft…“ – Risiken und Ursachen des juvenilen Schlaganfalls
Prof. Dr. med. Wolf Schäbitz,
Pressesprecher der DSG und Chefarzt an der Klinik für Neurologie am Evangelischen Krankenhaus Bielefeld-Bethel

Akut-Behandlung des Schlaganfalles: Wissenswertes zu gefäßrekanalisierenden Therapien
Prof. Dr. med. Martin Dichgans
1. Vorsitzender der DSG und Direktor am Institut für Schlaganfall-
und Demenzforschung (ISD) am Klinikum der Universität München

Neue Wege in der Therapie – Versorgungsaspekte und Qualitätssicherung bei der Thrombektomie
Prof. Dr. med. Darius G. Nabavi
Vorsitzender der Stroke-Unit Kommission der DSG und Chefarzt der Klinik für Neurologie am Vivantes Klinikum Neukölln

Schlaganfall überstanden – und dann? Neue Entwicklungen in der Sekundär-prophylaxe und Nachsorge
Professor Dr. med. Armin Grau
3. Vorsitzender der DSG und Direktor der Neurologischen Klinik mit Klinischer Neurophysiologie, Klinikum der Stadt Ludwigshafen

***************************************************************

Kontakt für Journalisten, Akkreditierung:

Pressestelle Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Friederike Gehlenborg
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Tel.: +49 (0)711 8931-295
Fax: +49 (0)711 8931-167
E-Mail: gehlenborg@medizinkommunikation.org
http://www.dsg-info.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

25.10.2017 12:00 - 13:00

Veranstaltungsort:

Luisenstraße 58-59
Langenbeck-Virchow-Haus, Raum „Rudolf Virchow“
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

12.09.2017

Absender:

Medizin - Kommunikation

Abteilung:

Medizinkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58381


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay