idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
02.11.2017 - 02.11.2017 | Frankfurt am Main

20. Gesundheitspolitisches Kolloquium

Wer übernimmt die Verantwortung in der Notfallversorgung?
20. Gesundheitspolitisches Kolloquium an der Frankfurt UAS diskutiert Optionen der Notfallversorgung in Hessen

Die ambulante Notfallversorgung ist ein großer Streitpunkt zwischen Krankenhäusern sowie niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Während sich viele Kliniken als Garanten der Notfallversorgung sehen, befürchten die Vertragsärztinnen und -ärzte die Infragestellung ihres ambulanten Sicherstellungsauftrags. Am 07. September 2017 hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen als mögliche Lösung die Schaffung voll integrierter, regionaler Leitstellen zur Notfallversorgung empfohlen. Diese sollen neben dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst und den Klinikambulanzen auch die Rettungsdienste einbeziehen. Am 02. November 2017 findet das 20. Gesundheitspolitische Kolloquium zum Thema „Die Zukunft der ambulanten Notfallversorgung in Hessen: Wer übernimmt die Verantwortung?“ statt. Es befasst sich mit diesen aktuell diskutierten Optionen in der Notfallversorgung in Hessen und richtet sich an Interessierte aus Hochschulen, Gesundheitswesen und Öffentlichkeit. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Gesundheitswirtschaft
und -recht (ZGWR) der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) durchgeführt. Die Anmeldung ist bis zum 27. Oktober 2017 unter www.vmvg.de möglich. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Während des Kolloquiums werden Vertreter/-innen aus dem Bereich der gesundheitlichen Notfallversorgung in einer Podiumsdiskussion ihren Standpunkt zum Thema deutlich machen. Teilnehmende sind Hans-Georg Jung, Gesundheitsamt Frankfurt, Online-Meldesystem „Ivena“; Dr. med. Thomas Menzel, Vorstand Klinikum Fulda, Vorstandsmitglied Hessische Krankenhausgesellschaft; Jochen Metzner, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration sowie Dr. med. Eckard Starke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen.

Termin „20. Gesundheitspolitisches Kolloquium“:
02. November 2017, 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt, Gebäude 4, 1. Stock, Raum 111/112

Anmeldung unter: www.vmvg.de
Anmeldefrist: 27. Oktober 2017

Das 20. Gesundheitspolitische Kolloquium ist Teil einer Vortragsreihe, die der Verein für Management und Vertragsgestaltung in der Gesundheitswirtschaft e.V. (VMVG) bereits seit 2013 zusammen mit der Frankfurt UAS veranstaltet. Es bietet eine Plattform für aktuelle Hintergrundgespräche mit namhaften Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Die Veranstaltungen finden am ZGWR statt, das die Kompetenzen der Frankfurt UAS auf den Gebieten Gesundheitswirtschaft, Gesundheitsökonomie und Gesundheitsrecht zusammenführt. Zweck des VMVG ist die Förderung der Wissenschaft, Forschung und Bildung auf den Gebieten der Ökonomie, des Rechts und der Politik des öffentlichen Gesundheitswesens.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

02.11.2017 18:00 - 20:00

Anmeldeschluss:

27.10.2017

Veranstaltungsort:

Frankfurt University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1
Gebäude 4,
1. Stock,
Raum 111/112
60318 Frankfurt am Main
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

24.10.2017

Absender:

Sarah Blaß

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58761


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).