idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
01.03.2018 - 01.03.2018 | Darmstadt

10. Darmstädter Energiekonferenz

Bei der diesjährigen Darmstädter Energiekonferenz stehen die „Kopernikus-Projekte für die Energiewende“ im Mittelpunkt. An drei Initiativen dieses Förderprogramms des Bundes ist die TU Darmstadt beteiligt: Als Konsortialführerin im Projekt „SynErgie“ sowie als Beteiligte in den Projekten „ENavi“ und „ENSURE“. Die drei Initiativen werden auf der Konferenz vorgestellt. Weitere Themen und multidisziplinäre Perspektiven der Energiewende runden das Programm ab.

Das 2016 aufgelegte Kopernikus-Programm ist die bislang größte Forschungsinitiative des Bundes zur Energiewende. Die vier ausgewählten Projekte wurden in der ersten, dreijährigen Förderphase mit 120 Millionen Euro ausgestattet. Das Programm soll bis 2025 laufen.

Das an der TU koordinierte Projekt „SynErgie“ soll branchenübergreifend demonstrieren, wie energieintensive Produktionsprozesse an eine schwankende Energieversorgung angepasst, Versorgungskosten gesenkt und CO2-Emissionen reduziert werden. Dr.-Ing. Stefan Seifermann, Institut PTW der TU und Leiter der Koordinierungsstelle „SynErgie“ wird das das Projekt bei der Konferenz vorstellen: „Das produzierende Gewerbe hat in Deutschland den größten Anteil am Strombedarf und auch einen sehr hohen Wärmebedarf. Aus diesem Grund bietet die Industrie einen großen Hebel für das sogenannte Demand-Side Management bei gleichzeitiger hoher gesellschaftlicher Akzeptanz.“ Aufgrund der hohen Heterogenität industrieller Produktionsprozesse bestehe in den kommenden Jahren hoher Forschungsbedarf.
Das Kopernikus-Projekt „ENavi“, in das die TU ihre Expertise einbringt, betrachtet die Energiewende als einen gesamtgesellschaftlichen Veränderungsprozess. Auf diesem Wege wird das Projekt dazu beitragen, die Energiewende mit größtmöglicher Akzeptanz voran zu treiben.
„ENSURE“, an dem die TU ebenfalls richtungweisend beteiligt ist, will zeigen, wie durch eine Kombination von dezentral und zentral erzeugtem Strom die Kosten für den Netzumbau verringert werden können.

Weitere Beiträge etwa über Darmstadt als Stadt der Energie- und Verkehrswende, über technische Photosynthese, Mobilität im ländlichen Raum oder Blockchains im Energiemarkt runden das Programm der Konferenz ab.

Veranstalter der 10. Darmstädter Energiekonferenz sind das TU Darmstadt Energy Center, der Profilbereich „Energiesysteme der Zukunft“ und der Beirat des TU Darmstadt Energy Center.

Hinweise zur Teilnahme:
Teilnahmegebühr:
50 Euro für Mitglieder des Beirats des TU Darmstadt Energy Center e. v.,
90 Euro für Nichtmitglieder.

Für Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, für Studierende und Hochschulangehörige sowie Pressevertreterinnen und -vertreter ist die Teilnahme kostenlos.

Anmeldung über das Internet-Formular unter
www.energy.tu-darmstadt.de/energiekonferenz

Termin:

01.03.2018 09:00 - 17:30

Veranstaltungsort:

TU Darmstadt, Campus Lichtwiese
Hörsaal- und Medienzentrum
Gebäude L4/02
Franziska-Braun-Str. 10
64287 Darmstadt
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Energie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

21.02.2018

Absender:

Silke Paradowski

Abteilung:

Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event59838

Anhang
attachment icon Programm der Konferenz

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay