idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
09.11.2018 - 11.11.2018 | Cloppenburg

Planspiel: Das neue Düngerecht - gemeinsam Lösungen finden

Planspiel zum Nährstoffüberschuss: Werden Landwirte ihre Betriebe aufgeben? Müssen Verbraucher künftig mehr für Lebensmittel zahlen? Steigen die Wasserpreise? Mit diesen Fragen und der Suche nach Lösungen befassen sich mehr als 70 junge und ältere Menschen aus unterschiedlichen Berufen. Sie sind Teilnehmer eines Planspiels, das vom 9. bis 11. November 2018 in Cloppenburg stattfindet.

Anlass ist die Einführung einer neuen Düngeverordnung, mit der die Bundesregierung seit vergangenem Jahr die Gewässer und die Umwelt schützen will.

Zum Hintergrund: 2016 verklagte die Europäische Kommission Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Nicht-Einhaltung der EU-Nitratrichtlinie. Im Juni 2018 bestätigte der EuGH, dass Deutschland bis zum Jahr 2014 seinen Verpflichtungen zur Nitratminderung nicht gerecht wurde. Das Bundeslandwirtschaftsministerium versichert gegenüber der EU jetzt, mit den neuen düngerechtlichen Regelungen alle Maßnahmen ergriffen zu haben, die zu einem rechtskonformen Zustand führen. Wasser- und Umweltverbände bezweifeln dies jedoch. Sollte die Düngerechtsnovelle von 2017 erneut nicht anerkannt werden, kann dies in erhebliche Strafzahlungen münden.

Die politischen Anstrengungen zur Umsetzung der neuen Düngeverordnung laufen derzeit auf allen Ebenen. Wegen der hohen Tierdichte im Nordwesten steht Niedersachsen im Fokus der Europäischen Kommission. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium bereitet die Umsetzung des Düngerechtes in das Landesrecht vor. Bis Mitte nächsten Jahres sollen die belasteten Gebiete ausgewiesen und mindestens drei wirksame Maßnahmen festgelegt worden sein.

Das Planspiel-Projekt wurde an der Universität Göttingen entwickelt und wird vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium gefördert. Die Teilnehmer agieren in einer fiktiven aber realitätsnahen Situation. In Gruppen von drei bis fünf Personen schlüpfen sie in die ihnen zugeloste Rolle beispielsweise eines landwirtschaftlichen Betriebes, Lebensmittelhändlers, Umweltschützers oder Landwirtschaftsministers. Mit Hilfe einer Internetplattform verhandeln sie mit den anderen Gruppen, fällen Entscheidungen und können auf diese Weise die Folgen ihres Handelns "erleben". Bauämter oder andere gesellschaftliche Akteure, die nicht als eigene Gruppe im Planspiel vertreten sind, werden von einer kompetenten Spielleitung simuliert.

Interessierte Journalisten haben die Möglichkeit, am Planspiel teilzunehmen oder - auch bereits vorab - Einzelinterviews zu führen.

Kontakt:
Gerlinde Wiese
Diplom-Sozialwirtin
Umwelt-und Ressourcenökonomik/
Landwirtschaftliche Betriebslehre
Department für Agrarökonomie & Rurale Entwicklung
Georg-August-Universität Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 5
37073 Göttingen
Tel.: 0551 50419008
Mobil: 0177 6111897 oder 01522 6817555
E-Mail: gwiese@uni-goettingen.de

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme ist für alle Interessierten und Betroffenen möglich. Sie ist kostenlos und setzt keine Spezialkenntnisse voraus.

Termin:

09.11.2018 - 11.11.2018

Veranstaltungsort:

BBS am Museumsdorf
Museumstraße 14-16
49661 Cloppenburg
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Politik, Recht, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie

Arten:

Angebote für Kinder + Jugendliche, Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

02.11.2018

Absender:

Romas Bielke

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62035

Anhang
attachment icon Das neue Düngerecht - gemeinsam Lösungen finden

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay