idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
01.07.2019 - 01.07.2019 | Düsseldorf

Armutskonsum – Reichtumskonsum: Soziale Ungleichheit und Verbraucherpolitik

Die Frage, welche Auswirkungen eine ungleiche Verteilung materieller Ressourcen auf Konsummuster und Verbraucherpolitik haben, steht im Zentrum des 14. NRW-Workshops, den das Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) unter dem Thema „Armutskonsum – Reichtumskonsum“ am Montag, den 1. Juli 2019 im Düsseldorfer Heinrich-Heine-Institut veranstaltet.

Soziale Ungleichheit wirkt sich direkt auf Konsum und Konsumverhalten aus, etwa wenn aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen weniger oder nicht konsumiert werden kann oder Versorgungsarmut vorliegt. Einkommensarmut hat zur Folge, dass materielle und soziale Bedürfnisse lediglich innerhalb eines eingeschränkten Bereichs befriedigt werden können. Forscher des Verbundprojekts des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) Göttingen kommen in ihrem aktuell veröffentlichten „Dritten Bericht zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland“ zu dem Schluss, dass die bessere Wirtschaftslage nicht jedem Menschen eine Teilhabe an Gütern, Serviceangeboten und Versorgungssystemen – etwa Bildung, Arbeit und Gesundheit - gleichermaßen ermöglicht. Konsum spiegele Ungleichheit wieder, reproduziere sie oder bringe soziale Unterschiede sogar hervor, was sich etwa an Kleidung, Onlinenutzung oder Ernährungsgewohnheiten ablesen ließe. Das Geflecht und die Auswirkungen sozialer Ungleichheit sollen im Rahmen des Workshops analysiert und Ableitungen daraus für die Verbraucherpolitik diskutiert werden.
Keynote-Speaker des Workshops ist der Dortmunder Philosoph Christian Neuhäuser, dessen Werk „Reichtum als moralisches Problem“ im letzten Jahr kontrovers diskutiert wurde. Zu den weiteren Vortragenden gehören die Volkswirtschaftlerin Dr. Irene Becker, die an der „Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland“ mitgearbeitet hat, und die Nachwuchswissenschaftlerin Laura Einhorn vom Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. Zudem beleuchten zwei Vorträge die Arbeit der Verbraucherzentrale NRW in der Insolvenzberatung und im Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“.

Hinweise zur Teilnahme:
Nur nach vorheriger Anmeldung auf der Workshop-Webseite. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf 50 begrenzt.

Termin:

01.07.2019 11:30 - 18:00

Anmeldeschluss:

24.06.2019

Veranstaltungsort:

Heinrich-Heine-Institut
Bilker Straße 12-14
40213 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

28.02.2019

Absender:

Dr. Christian Bala

Abteilung:

Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62960

Anhang
attachment icon Programm | 14. Workshop Verbraucherforschung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay