idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
13.07.2019 - 13.07.2019 | Frankfurt, Hessen

Design muss dem Patienten dienen

Das Perspektivengespräch des House of Pharma & Healthcare
betont die wachsende Bedeutung nutzerorientierter Medizingeräte.

Sehr geehrte Damen und Herren,

traditionell ist die Entwicklung von medizinischen Geräten primär technologiegetrieben. Dadurch läuft sie Gefahr, an den Bedürfnissen von Patienten vorbeizugehen. Nutzerorientierung rückt deshalb zunehmend in den Fokus der Hersteller. Wieviel sie dabei von der Konsumgüterindustrie lernen können, wird das House of Pharma & Healthcare in seinem nächsten Perspektivengespräch aufzeigen. Referenten und Dialogpartner sind der Chefdesigner der DeLonghi Gruppe, Prof. Duy Phong Vu, und der globale Projektleiter für medizinische Kombinationsprodukte der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Martin Vitt.

House of Pharma & Healthcare: Perspektivengespräch
„How can consumer driven innovation support patient centricity in pharma?
Perspective from product design driven development”
am Donnerstag, dem 13. Juli 2019 um 18:00 Uhr
im House of Finance, Campus Westend, Goethe-Universität.

„Design Thinking“ ist mittlerweile ein etablierter Standard in der Konsumgüterindustrie. „Design for Wellbeing“ heißt das neue Konzept, das Prof. Vu verfolgt, wenn er beispielsweise Kaffeemaschinen für die Haushaltsgerätesparte der Firma Braun De-Longhi entwirft. Sein Ausgangspunkt ist eine akribisch protokollierte Reise durch den Alltag (Customer Journey) zahlreicher Kunden. Indem er ihre Bedürfnisse zu verstehen lernt, kann er ansprechende und intuitiv bedienbare Produkte für sie entwickeln, mit denen sie sich wohlfühlen. In „Patient Journeys“ übertragen Martin Vitt und sein Team dieses Vorgehen zum Beispiel auf die Entwicklung der Injektionsstifte (Pens), die Millionen von Diabetikern regelmäßig nutzen müssen, um sich Insulin zu spritzen. Dadurch gelingt es ihnen, Geräte zu entwickeln, die die Patienten immer einfacher, angenehmer und selbstverständlicher in ihr Leben integrieren können. So kann gutes Design eine optimale Behandlung ermöglichen. Das Perspektivengespräch fragt auch nach den organisatorischen und operativen Voraussetzungen, welche die pharmazeutische Industrie schaffen muss, um ganzheitlich neue Ansätze wie „Design for Wellbeing“ erfolgreich zu verwirklichen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Berichterstattung!


Mit freundlichen Grüßen
Joachim Pietzsch, Pressestelle des House of Pharma & Healthcare e.V

Informationen: Joachim Pietzsch, Pressestelle des House of Pharma & Healthcare e.V., Telefon 069 36007188


Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online (www.aktuelles.uni-frankfurt.de)

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 mit privaten Mitteln überwiegend jüdischer Stifter gegründet, hat sie seitdem Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein hohes Maß an Selbstverantwortung. Heute ist sie eine der drei größten deutschen Universitäten. Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Mainz ist die Goethe-Universität Partner der länderübergreifenden strategischen Universitätsallianz Rhein-Main. www.goethe-universitaet.de

Das House of Pharma & Healthcare verfolgt das Ziel, den Pharma-Kompetenzcluster Hessen weiterzuentwickeln und die Innovationslücke in der Arzneimittelentwicklung zu schließen. Zu diesem Zweck fördert es die Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren der Gesundheits- und Pharmabranche in Deutschland und bietet ihnen eine neutrale Diskussionsplattform. Es wird geleitet von Professor Manfred Schubert-Zsilavecz (Goethe-Universität) und Professor Jochen Maas (Sanofi).


Herausgeberin: Die Präsidentin der Goethe-Universität Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation, Abteilung PR & Kommunikation, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main,
Tel: 069 798-12498, Fax: 069 798-763 12531, hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Hinweise zur Teilnahme:
www.houseofpharma.de/Medizinprodukte

Termin:

13.07.2019 ab 18:00

Veranstaltungsort:

House of Finance
Campus Westend
Theodor-W.-Adorno-Platz 3
60323 Frankfurt am Main
Frankfurt, Hessen
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Medizin

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

05.06.2019

Absender:

Dr. Anne Hardy

Abteilung:

Public Relations und Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event63945


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay