Johannes Stark – Starke Physik und schwache Moral

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
11.12.2019 - 11.12.2019 | Greifswald

Johannes Stark – Starke Physik und schwache Moral

Öffentlicher Abendvortrag von Privatdozent Dr. Bernd Pompe (Universität Greifswald) im Rahmen des Workshops „100 Jahre Nobelpreis Johannes Stark"

Johannes Stark arbeitete in den Jahren 1907/08 und 1917/20 am Physikalischen Institut der Greifswalder Universität. Im Jahr 1919 wurde ihm der Nobelpreis für Physik zuerkannt, für seine Arbeiten zum Dopplereffekt an Kanalstrahlen (1905, Göttingen) und für die Entdeckung des nach ihm benannten Effekts der Aufspaltung von Spektrallinien leuchtender Gase in elektrischen Feldern (1913, Aachen). Sein wissenschaftlicher Ruhm steht in Kontrast zu seinen politischen Ansichten und Taten. So begrüßte er enthusiastisch den Hitler-Putsch im November 1923 und verfasste in den Jahren danach demagogische Artikel zur Unterstützung der Hitler-Partei. Als hoher Funktionsträger im Wissenschaftsbetrieb Deutschlands ab 1933 war er einer der einflussreichsten Vertreter der sogenannten Deutschen Physik. Der Vortrag zeichnet seinen Lebensweg nach, bis hin zu seiner Inhaftierung unmittelbar nach Kriegsende 1945 sowie seiner abschließenden Verurteilung im Jahre 1949, als sogenannter Minderbelasteter der NS-Diktatur.

Bernd Pompe ist Privatdozent für Angewandte Physik an der Universität Greifswald. Zwischen 1978 und 1986 studierte er Physik an der Universität Greifswald. 1986 promovierte er in Theoretischer Physik mit einem Thema zur nichtlinearen Dynamik. 1997 folgte die Habilitation in Angewandter Physik zur nichtlinearen Zeitreihenanalyse. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die Lehre auf den Gebieten der Elektronik, digitale Signalverbreitung, stochastische Systeme, Informationstheorie und die Umweltphysik. Seit 1994 ist Bernd Pompe der Leiter des Elektronikpraktikums und seit 2013 der Leiter des physikalischen Grundpraktikums.

Moderation: Professor Dr. Christian von Savigny

Hinweise zur Teilnahme:
Der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos.

Termin:

11.12.2019 19:00 - 20:30

Veranstaltungsort:

Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
Martin-Luther-Straße 14
17489 Greifswald
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Physik / Astronomie, Politik

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

11.10.2019

Absender:

Susanne Kuhn

Abteilung:

Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event64889

Anhang
attachment icon Vortragsankündigung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay