Zahnmedizin im Nationalsozialismus

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
28.11.2019 - 28.11.2019 | Berlin-Mitte

Zahnmedizin im Nationalsozialismus

Gemeinsame Pressekonferenz von Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV), Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Deutscher Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZM)

Im Rahmen des gemeinsamen Forschungsprojekts „Zahnmedizin im Nationalsozialismus“ von KZBV, BZÄK und DGZMK in Kooperation mit der RWTH Aachen und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurde in den vergangenen vier Jahren die Rolle der Zahnheilkunde im NS-Regime systematisch aufgearbeitet. Das Projekt bietet die erste umfassende historisch-kritische Darstellung der Geschichte der Zahnärzteschaft und ihrer Organisationen in den Jahren 1933 bis 1945 sowie in der Nachkriegszeit.
Mehrere Studien dokumentieren die zum Teil erhebliche Verstrickung von Zahnärzten, Kieferchirurgen, Hochschullehrern und Standespolitikern in das System des Nationalsozialismus. Besonders jüdische Zahnärzte wurden damals mit Berufseinschränkungen oder -verboten belegt, vertrieben und ermordet. Zahnärzte waren sowohl Täter als auch Opfer des NS-Regimes oder schlossen sich in Einzelfällen dem Widerstand gegen Hitler an.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

28.11.2019 11:00 - 13:00

Veranstaltungsort:

Bundespressekonferenz, Raum 5,
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin-Mitte
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

21.11.2019

Absender:

Markus Brakel

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65376


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay