Jahres-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
04.12.2019 - 04.12.2019 | Berlin

Jahres-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)

Termin: Mittwoch, 4. Dezember 2019, 11.30 bis 13.00 Uhr
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Raum Bernhard von Langenbeck, 1. OG
Anschrift: Luisenstraße 59, 10117 Berlin

Mehr Patientensicherheit, effizientere Abläufe, aber auch bessere Operationsergebnisse durch die Präzisionsauswertung von Bildgebung, Labor- und Gewebediagnostik sowie smarte Instrumente und „warnende Assistenten“ – die Chirurgie sieht viele Vorteile in der Digitalisierung. In welchen Bereichen Künstliche Intelligenz hilfreich sein kann und wo ihre Grenzen liegen, erläutert Professor Dr. med. Thomas Schmitz-Rixen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), zusammen mit weiteren Experten auf der Jahres-Pressekonferenz der DGCH in Berlin. Der DGCH-Präsident gibt dort auch einen ersten Ausblick auf den Chirurgenkongress im kommenden Frühjahr, der unter dem Motto „Intelligenz, Intuition und Individualität“ in Berlin stattfindet.

Individualität und Geschlechterunterschiede in der Darmkrebstherapie werden auf der Jahres-Pressekonferenz ebenfalls Thema sein. Denn erste größere Datenauswertungen belegen: Bei Frauen treten die Tumoren später als bei Männern auf, was Rückschlüsse auf die Vorsorge zulässt. Zudem wirkt die Chemotherapie bei Patienten unterschiedlich, wie die Experten erläutern werden.

Darüber hinaus berichten Experten über den neuen Schulterschluss von Elterninitiativen und Kinderchirurgen, was die Versorgung angeborener Fehlbildungen angeht. Behandler und Betroffene setzen sich jetzt gemeinsam für eine Zentralisierung dieser hochkomplexen Operationen ein – die Eingriffe sollen nur noch an ausgewählten Spezialzentren durchgeführt werden, wie es beispielsweise in den Niederlanden schon der Fall ist.

Neben einem Ausblick in die Zukunft werden die DGCH-Experten auch einen Rückblick auf die Vergangenheit geben: Der zweite Gedenkband „Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 1933-1945. Die Verfolgten“ ist erschienen und bewahrt mehr als 400 Schicksale deutscher Chirurgen vor dem Vergessen.

Die Jahres-Pressekonferenz der DGCH findet am Mittwoch, den 4. Dezember 2019, von 11.30 bis 13.00 Uhr, in Berlin statt. Als Vertreter der Medien laden wir Sie dazu herzlich ein. Bitte reservieren Sie sich den Termin und melden sich bei uns an; ein ausführliches Programm mit Themen und Referenten finden Sie untenstehend. Bei Fragen wenden Sie sich gerne telefonisch an uns (Tel: 0711 8931-641).

Wir freuen uns auf eine interessante Veranstaltung mit Ihnen in Berlin!

Mit freundlichen Grüßen
DGCH-Pressestelle

Kerstin Ullrich

****************************************************************

Jahres-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Termin: Mittwoch, 4. Dezember 2019, 11.30 bis 13.00 Uhr
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Raum Bernhard von Langenbeck, 1. OG
Anschrift: Luisenstraße 59, 10117 Berlin

Themen und Referenten:

Künstliche Intelligenz in der Chirurgie als Beitrag zur Patientensicherheit – erste Schritte zur Verringerung vermeidbarer Fehler und Komplikationen
Plus: Ausblick auf den Chirurgenkongress 2020
Professor Dr. med. Thomas Schmitz-Rixen
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH),
Direktor der Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main

Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik
Professor Dr. med. Dr. h. c. Hans-Joachim Meyer
Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH), Berlin
Präsident des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC), Berlin

25 Thesen zur Digitalisierung in der operativen Medizin:
Chirurgen operieren, Daten assistieren
Professor Dr. med. Hubertus Feußner
Sprecher der Projektgruppe Digitale Transformation in der Chirurgie; Vorsitzender der Sektion für minimalinvasive Computer und Telematikassistierte Chirurgie (CTAC) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum rechts der Isar TU München

Von Chemotherapie bis Vorsorge – Darmkrebs gendergerecht behandeln und erkennen
Professor Dr. med. Thomas Schiedeck
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV),
Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Kinderchirurgie am Klinikum Ludwigsburg

Bessere Operationsergebnisse und lückenlose Nachsorge bei angeborenen Fehlbildungen: Kinderchirurgen und Elterninitiativen gemeinsam für Zentralisierung und Transition
Professor Dr. Dr. med. Peter Schmittenbecher (angefragt)
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH),
Direktor der Kinderchirurgischen Klinik, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Wider das Vergessen: Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie legt den II. Gedenkband „Die Verfolgten“ der Jahre 1933-1945 vor
Professor em. Dr. med. Hans-Ulrich Steinau
Herausgeber, Senator auf Lebenszeit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)

Moderation: Anne-Katrin Döbler, Pressestelle DGCH, Stuttgart

****************************************************************

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

04.12.2019 11:30 - 13:00

Veranstaltungsort:

Langenbeck-Virchow-Haus, Raum Bernhard von Langenbeck, 1. OG,
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

21.11.2019

Absender:

Kerstin Ullrich

Abteilung:

Geschäftsstelle

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65378


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay