idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo

03.04.2014 - 03.04.2014 | Frankfurt am Main

Peak Phosphor: Eine Herausforderung für die chemische Technik

Ein Mineral spaltet die Expertenmeinungen: Phosphor in der Form von Phosphaten. Die einen sehen immer noch schier unendliche Vorkommen, andere sprechen von dramatischen Rück-gängen der Ressourcen beim Phosphat-Mineraldünger und deren Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion.

In einem Punkt sind sich beide Parteien jedoch einig: Phosphor ist insbesondere in der Land-wirtschaft nicht ersetzbar. Da nur sehr wenige Länder über größere Vorkommen verfügen und die erforderliche Steigerung der Fördermenge nicht erreicht wird, könnte sich, ähnlich wie bei den Seltenen Erden, Phosphor zu einer geostrategischen Zeitbombe entwickeln. Andererseits ist Phosphor auch wiederverwendbar (Pflanzenreste, Gülle) doch wird dieser Kreislauf zuneh-mend weniger genutzt: 80 % des ausgebrachten Phosphors gehen verloren. Er geht in den Böden Verbindungen ein, die für die Pflanzen nicht erreichbar sind und wird ausgewaschen. Zusätzlich fließen jährlich geschätzte drei Millionen Tonnen Phosphor über die Kanalisation in die Meere. Bedingungen, die hohe Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit der Phosphatrück-gewinnung stellen. So ist neben allen bereits laufenden Maßnahmen (Recycling aus Klär-schlamm, Pflanzensorten die den im Boden verbliebenen Phosphor besser nutzen können) vor allem ein Umdenken in der Gesellschaft gefragt.

Wird Phosphor in Zukunft wirklich knapp?
Dr. A. Maurer, ICL Performance Products, Ludwigshafen

Chemischer Aufschluss von mineralischen Phosphaten zur Düngemittelherstellung
Dr. J. Reuvers, BASF SE, Ludwigshafen

Das Budenheimer Kohlensäure-Verfahren, Ein umweltfreundliches Verfahren zur Phosphatrückgewinnung aus Klärschlamm
Dr. R. Schnee, Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Phosphatrecycling, eine Herausforderung an die Chemie
Prof. Dr. M. Bertau, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Moderation: Dr. B. Mathes, DECHEMA e.V. Frankfurt am Main

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenfrei. Um Anmeldung unter www.dechema.de/kolloquien wird aus organisatorischen Gründen gebeten.

Termin:

03.04.2014 15:00 - 19:00

Veranstaltungsort:

Theodor-Heuss-Allee 25
DECHEMA-Haus
60486 Frankfurt am Main
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geowissenschaften, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

03.02.2014

Absender:

Dr. Rolf Lenke

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event46223


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).