idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.02.2011 17:13

Erklärung des Philosophischen Fakultätentages (PhFT) zu wissenschaftlichem Fehlverhalten

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Wolf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Allgemeiner Fakultätentag

    Der Philosophische Fakultätentag (PHFT) stellt fest, dass der Diebstahl geistigen Eigentums eine Verfehlung mit weitreichenden Folgen darstellt. Der akademische Grad eines Doktors/einer Doktorin ist eine akademische Würde. Der PhFT bekennt sich ausdrücklich zu einer strengen Qualitätssicherung bei akademischen Prüfungen.

    Aus gegebenem Anlass stellt der PhFT fest, dass der Diebstahl geistigen Eigentums kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Verfehlung darstellt, die weitreichende juristische Folgen haben kann. Die wiederholte Nichtkennzeichnung benutzter Quellen in schriftlichen Arbeiten muss als Täuschungsversuch gewertet werden; als Konsequenzen drohen die Aberkennung der jeweiligen Prüfungsleistung, gegebenenfalls die Exmatrikulation sowie weitere Sanktionen.

    Entgegen populistischer Ansichten bedeutet der akademische Grad eines Doktors/einer Doktorin kein schmückendes Beiwerk, dessen man sich aus Opportunitätsgründen einfach entledigt, sondern eine akademische Würde, die von der Universität verliehen wird. Voraussetzung dafür sind in den Geisteswissenschaften eine selbstständig verfasste Dissertation, mit der der Promovend/die Promovendin einen gewichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung von wissenschaftlichen Fragestellungen des jeweiligen Faches erbringt.

    Der PhFT bekennt sich ausdrücklich zu einer strengen Qualitätssicherung bei akademischen Prüfungen und verwahrt sich nachdrücklich dagegen, Täuschungsversuche und die Bedeutung ehrenwörtlicher oder eidesstattlicher Erklärungen zu bagatellisieren.

    Der PhFT befürchtet, dass ein schwindendes Unrechtsbewusstsein bei Verstößen gegen das Gebot der wissenschaftlichen Redlichkeit den guten internationalen Ruf des Wissenschaftsstandortes Deutschland nachhaltig schädigt und damit auch für die deutsche Wirtschaft Reputationsverluste zur Folge hat.


    Weitere Informationen:

    http://www.philosophischerfakultaetentag.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay