idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.09.2011 10:10

Generationenpolitik in Europa

Dr. Paul Stoop Informations- und Kommunikationsreferat
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH

    Neue Datenbank liefert Fakten und Zahlen zu 30 Ländern

    Wie regeln europäische Länder die Verantwortung der Generationen füreinander? Welche Rechte und Leistungen gewähren sie Familien, Kindern und älteren Menschen? Welche Sorgepflichten obliegen dagegen den Familien? Wer Antworten darauf sucht, kann seit heute eine neue Datenbank nutzen, die das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) anbietet.

    Die Multilinks-Datenbank enthält für 30 europäische Länder Daten zu Kinderbetreuung, Bildung, Familienleistungen, Pflege, Altersrenten und Unterhaltsverpflichtungen. Insgesamt werden über 70 sozialpolitische Indikatoren für die Jahre 2004 und 2009 beschrieben und ausführlich dokumentiert. Die Informationen liegen für die 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie für Georgien, Norwegen und Russland vor.

    Das Neuartige an der Datenbank ist, dass sie bisher getrennt behandelte Politikfelder zusammenfasst und über viele Quellen verteilte Informationen bündelt. Durch Befragung nationaler Experten konnten bestehende Datenlücken geschlossen und das Datenangebot im Vergleich zu anderen Quellen erweitert werden. Ein besonderer Service ist, dass die Daten auch als Datensatz für statistische Analysen vorliegen.

    Die Datenbank richtet sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an Journalisten und Vertreter in Politik und Verbänden, die mit sozialpolitischen Themen befasst sind. Wer zum Beispiel wissen möchte, ob die Elternzeit und das Elterngeld in Deutschland im europäischen Vergleich großzügig sind oder nicht, wird in der Datenbank fündig. Auch Fragen etwa nach dem Renteneintrittsalter oder der Höhe der Rentenleistungen in Europa können mit Hilfe des Datensatzes beantwortet werden.

    Zur Datenbank http://multilinks-database.wzb.eu/
    Um den Service zu nutzen, ist einmalig eine Registrierung notwendig


    Pressekontakt

    Wolfgang Keck
    fon: 030 25491 377
    keck@wzb.eu

    Claudia Roth
    Pressestelle
    fon: 030 25491 510
    claudia.roth@wzb.eu


    Weitere Informationen:

    http://www.wzb.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Informationstechnik, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).