idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.08.2012 12:26

Interaktive Grafiken für digitale Geisteswissenschaften

Ingrid Rieck Presse und Kommunikation
Universität Rostock

    Start-Up der Universität Rostock entwickelte neuen Textmining-Algorithmus

    Am Institut für grafische Wissensorganisation, einem Start-Up der Universität Rostock, werden kultur- und geisteswissenschaftliche Fragestellungen bearbeitet und neuroinformatische Modelle in der digitalen Bildgebung wissenschaftlicher Texte erprobt. Mit dem neuen Textmining-Algorithmus Textrapic konnten entscheidende Fortschritte erzielt werden. „Die Qualität der Bildgebung ist nach unseren Untersuchungen nicht ausschließlich durch die Trainingsprozedur des neuronalen Netzes bestimmt“, erläutert Stefan Pforte, Wissenschaftler am Institut für grafische Wissensorganisation, die jüngsten Entwicklungen. „Mit dem Textrapic-Algorithmus ist es jetzt möglich, interaktive Grafiken zu erstellen, statt wie bisher lediglich Einzelbilder.“

    Die interaktive Grafik http://promotion.grawis.org/ vermittelt einen Eindruck zu den Möglichkeiten Bild gebender Verfahren in den digitalen Geisteswissenschaften. Der Nutzer kann durch Textquellen aus dem Bereich Wissenschaftstheorie <<sliden>>, um sich auf diese Weise dem Anliegen der Autoren anzunähern.

    Mit der zukünftigen Erforschung und Entwicklung von Textmining-Verfahren wird das Methodenspektrum in den Kultur- und Geisteswissenschaften deutlich erweitert werden. So fördert zum Beispiel das Bundesministerium für Bildung und Forschung aktuell 24 andere Forschungsansätze der so genannten e-Humanities mit insgesamt
    19,5 Millionen Euro.

    Kontakt:
    Institut für grafische Wissensorganisation
    Dierkower Damm 38e
    D-18146 Rostock
    Stefan Pforte
    Fon: +49 381 2034804
    Mail: stefan.pforte@grawis.org
    Internet: http://grawis.org

    Presse+Kommunikation
    Dr. Ulrich Vetter
    Fon: +49 (0)381 498 1013
    Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Informationstechnik
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).