idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.05.2013 14:55

Neue Kampagne für den Elsener Tisch e.V.

Christin Hasken Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Rhein-Waal

    Studierende der Hochschule Rhein-Waal entwickeln im Rahmen eines studentischen Wettbewerbs ehrenamtlich eine neue Kampagne für den Elsener Tisch e.V. aus Grevenbroich. René Roeterink und Julia Queda überzeugen.

    Kleve/Kamp-Lintfort, 3. Mai 2013: Im Rahmen des Semesterprojekts „Help me“ unter der Leitung von Susanne Coenen und Nicole Slink, Lehrbeauftragte für Kommunikationsdesign an der Hochschule Rhein-Waal Waal und Geschäftsführer der in Grevenbroich ansässigen Agentur „Lockstoff Design GmbH“, entwickelten Studierende aus dem Studiengang „Information and Communication Design“ des dritten und fünften Semesters an der Fakultät Kommunikation und Umwelt in Kamp-Lintfort verschiedene Kampagnen für den Elsener Tisch e.V. aus Grevenbroich. Der Verein kümmert sich mit Essensausgaben und Beratungen um das Wohlergehen bedürftiger Menschen.

    In dem Projekt „Help me“ ging es insbesondere darum, mit verschiedenen Kampagnen eine Informations- und Gestaltungsebene zu schaffen, die es versteht die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger auf sich zu ziehen und so den Elsener Tisch e. V. repräsentieren kann. Eine Jury, bestehend aus dem Werbeexperten Prof. Wilfried Korfmacher von der Fachhochschule Düsseldorf, dem Grafik-Designer Helmut Coenen und dem Vorstandsmitglied des Elsener Tisch e.V. Maria Cieslik, wertete die unterschiedlichen Kampagnen und entschied sich für die drei gelungensten Arbeiten.

    Den Siegerentwurf entwickelten die Studierenden Julia Queda und René Roeterink aus dem fünften Semester. Ihre Kampagne zielt auf die menschlichen Grundbedürfnisse wie Nächstenliebe, Teilen, Geben, Essen oder Zeit. „Verbildlicht wurde die Plakatkampagne mit Figuren aus Fingerabdrücken. Dadurch soll die Individualität verdeutlicht werden. Denn es kann jeden treffen“, erklärt Julia Queda die Idee hinter der Kampagne. Die Figuren sind harmonisch auf den jeweiligen Slogan abgestimmt und wecken freundlich das Interesse der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Grevenbroich. „Wir erhoffen uns von unserer Kampagne, dass sie in Grevenbroich gut angenommen wird, dem Elsener Tisch e. V. dadurch viele Spenden zu Gute kommen und sich viele neue ehrenamtliche Helfer melden“, sagt Queda. Die Kampagne wird nun in Form von Plakaten in ganz Grevenbroich hängen. Postkarten mit unterschiedlichen Motiven verbreiten den Kampagnengedanken mit einem netten Gruß. Zusätzlich haben die beiden Sieger eine Broschüre erstellt, die über den Elsener Tisch informiert. Alle Informationen sind zukünftig auch auf der neuen Internetseite www.elsener-tisch.de abrufbar.

    Der zweite Platz, eine Kampagne mit dem Slogan „Gegen das Loch im Bauch“ wurde von der Studierenden Saskia Rühmkorf gestaltet. Die Kampagne soll zeigen, dass das Loch im Bauch durch die unterschiedlichen Leistungen (v.a. Lebensmittelausgabe) des Elsener Tisches gefüllt wird. Platz drei ging an die Studierende Tatjana Barsch, die mit Werbetexten, welche als typografische Bilder angeordnet sind, gezielt die verschiedensten Bereiche wie zum Beispiel „Kleidung“, „Gesunde Ernährung“ und „Spielzeug“ anspricht, an denen es bedürftigen Menschen mangelt.


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-rhein-waal.de


    Anhang
    attachment icon Die Kampagnen für den Elsener Tisch e.V. der Gewinner René Roeterink und Julia Queda.

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Gesellschaft, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Kooperationen, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Die Studierenden der Hochschule Rhein-Waal, Tatjana Bartsch (3. Platz), René Roeterink (1. Platz) und Saskia Rühmkorf (2. Platz) präsentieren ihre Kampagnen für den Elsener Tisch e.V.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).