idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2013 15:37

REALTECH und das FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe vereinbaren Partnerschaft

Johanna Barsch FZI Corporate Communications and Media (CCM)
FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

    Neu gegründete Kooperation umfasst Forschung und Entwicklungen für den Anwendungsnutzen von In-Memory-Datenbanken.

    Walldorf, 06. Juni 2013: Die REALTECH AG, Technologie-Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt auf SAP und Hersteller von Softwareprodukten für unternehmensweites IT-Management, und das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie in Karlsruhe geben eine Kooperation im Bereich Forschung und Entwicklung für den Anwendungsnutzen von In-Memory Datenbanken bekannt. Die Partner arbeiten ab sofort zusammen an Konzepten für die praktische Nutzung von In-Memory-Datenbanken. Ein spezieller Fokus liegt hierbei auf SAP HANA.

    Die sinnvolle Nutzung von In-Memory Datenbanken erfordert an vielen Stellen einen Paradigmenwechsel in der IT. Neue Programmiersprachen und Entwurfsmodelle kommen in diesem Umfeld ebenso zum Einsatz wie neue Herangehensweisen und Techniken, wenn es darum geht, SAP HANA als Infrastruktur für SaaS-Lösungen einzusetzen oder Performance-Analysen für In-Memory-optimierte Applikationen durchzuführen.

    Im FZI Forschungszentrum Informatik wird die Kooperation von Prof. Dr. rer. nat. Ralf Reussner, Vorstandsmitglied und Direktor im Forschungsbereich Software Engineering, betreut. Er bringt seine langjährigen Erfahrungen in der Erforschung moderner Software-Architekturen und in der Performance-Analyse und -vorhersage von IT-Anwendungen direkt in das Forschungsprojekt ein. Prof. Reussner: „REALTECH und das FZI werden gemeinsam in enger Kooperation an der Umsetzung neuartiger Software-Anwendungen auf der Grundlage von In-Memory-Technologien arbeiten. Unsere Forschungsergebnisse werden den Aufbau von Software-Architekturen und Datenorganisationsformen für die effiziente Nutzung von In-Memory-Berechnungen voranbringen. Unsere Augenmerk liegt dabei auf neuartigen hochperformanten Software-Architekturen.“

    Im Fokus der Zusammenarbeit stehen In-Memory Datenbank-Design, Multi-Tenant Datenorganisation und die Nutzung von In-Memory Datenbanken zur intelligenten Aufbereitung entscheidungsrelevanter Informationen aus multiplen Datenquellen.

    Dr. Rudolf Caspary (Vorstandsvorsitzender REALTECH AG): „Ich freue mich auf die zukünftige Kooperation mit dem FZI und Herrn Prof. Dr. Reussner. Unser neuer Standort nahe dem FZI wird den regen Austausch der Kompetenzen deutlich vereinfachen und uns ermöglichen unsere gemeinsamen Themen in der Tradition deutscher Ingenieurskunst schnell voranzutreiben“

    REALTECH selbst berät und schult Kunden zu SAP HANA und setzt mit seiner neuen SaaS-Anwendung Timplify auf diese Technologie.


    REALTECH AG
    Die REALTECH AG ist ein Hersteller für professionelle IT-Management-Software sowie weltweit agierendes Technologie-Beratungsunternehmen mit Fokus auf SAP. Mithilfe von REALTECH, gestalten Unternehmen ihre IT der Zukunft und schaffen Mehrwert durch IT.

    REALTECHs integriertes theGuard!-Software-Portfolio bietet qualitativ hochwertige Lösungen für ein effizientes IT Service Management sowie sichere SAP-Change-Management-Prozesse. Im Segment Consulting bietet REALTECH Premium-Dienstleistungen zu SAP Mobile, Cloud Computing, SAP HANA, SAP Solution Manager und zu allen weiteren technologiebezogenen SAP-Themen.

    Die börsennotierte REALTECH AG hat ihren Firmensitz in Walldorf (Baden) und erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von über 39 Millionen Euro. Weltweit haben sich bereits mehr als 2.200 Kunden für REALTECH entschieden.

    Ansprechpartner für die Presse:

    REALTECH AG
    Uwe Eisinger
    Industriestraße 39c
    69190 Walldorf
    Telefon +49 6227 / 837 – 652
    Telefax +49 6227 / 837 – 9652
    E-Mail: pr@realtech.de


    FZI Forschungszentrum Informatik
    Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Ein€richtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um. Mit dem FZI House of Living Labs steht eine einzigartige Forschungsumgebung für die Anwendungsforschung bereit.

    Alle Bereiche des FZI sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert; Bereiche mit Anwendungsfor-schung für Medizinprodukte auch nach DIN EN ISO 13485:2010. Hauptsitz ist Karlsruhe.

    Das FZI ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.


    Ansprechpartner für die Presse:

    FZI Forschungszentrum Informatik
    Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
    Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
    Telefon: +49 721 9654-904
    E-Mail: barsch@fzi.de
    Internet: www.fzi.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Informationstechnik
    regional
    Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).