idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.07.2013 12:53

Ulrich Limmer neuer Professor für Produktion & Medienwirtschaft an der HFF München

Jette Beyer Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Fernsehen und Film München

    Ulrich Limmer wird zum Wintersemester 2013/14 als neuer Professor der Abteilung Produktion & Medienwirtschaft an die HFF München berufen / Limmer tritt damit Nachfolge von Professor Manfred Heid an / Besetzung ist Ergebnis des Berufungsverfahrens mit Start im November 2012

    München, 9. Juli 2013 – Ulrich Limmer wird zum Wintersemester 2013/2014 als neuer Professor für die Abteilung Produktion & Medienwirtschaft an die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München berufen. Er tritt damit die Nachfolge von Professor Manfred Heid an, der die Stelle bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand innehatte. Mit Limmers Berufung wird das im November 2012 gestartete Berufungsverfahren für die Nachfolge Heids erfolgreich abgeschlossen. Die Berufungskommission entschied unter dem Vorsitz von Professor Dr. Herbert Kloiber, Leiter der Abteilung Produktion und Medienwirtschaft. Kloiber würdigte die aufwändige und zielgerichtete Arbeit der Berufungskommission, die schließlich im einstimmigen Votum entschieden hatte.

    Beste Voraussetzungen: Absolvent, Erfolgsproduzent, Honorarprofessor, Abteilungsleiter
    Ulrich Limmer kennt die HFF München bereits aus mehreren Perspektiven: Er ist selbst Absolvent und betreute nach seinem Abschluss bis 1983 als Herstellungsleiter in der HFF München studentische Filmprojekte. Von 1984 bis 1996 war er Produzent bei der Bavaria Film; zuletzt Chefproduzent für den Bereich Kino und Geschäftsführer der Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH. Während dieser Zeit war er ausführender Produzent und Co-Autor von Helmut Dietl für den Film „Schtonk!“. Der Film über die Fälschung der Hitler-Tagebücher mit Götz George, Christiane Hörbiger und Uwe Ochsenknecht in den Hauptrollen erhielt 1993 eine Oscar-Nominierung als Bester fremdsprachiger Film.
    Seit 2002 ist Professor Ulrich Limmer, der bisher zweimal mit dem Deutschen und zweimal mit dem Bayerischen Filmpreis geehrt wurde, Geschäftsführer und Gesellschafter der collina Filmproduktion GmbH in München, deren Markenzeichen herausragende Publikumsfilme wie „Sams im Glück“, „Die Friseuse“, „Angsthasen“ oder „Das Ende ist mein Anfang“ sind.

    Praxis-nahe und damit aktuellste Lehre
    Seit Jahren gibt Ulrich Limmer als Honorarprofessor seine Erfahrungen an Studierende weiter. Schwerpunkte sind die Stoffentwicklung sowie die verschiedenen Rollenanforderungen des Produzenten.
    2011 wurde er an der HFF München zum nebenamtlichen Leiter der Abteilung Drehbuch und unterstützte die Arbeit des Lehrstuhlinhabers Professor Michael Gutmann in der Weiterentwicklung des Curriculums und einer praxisnahen Lehre. Diese Position wird Ulrich Limmer in Folge seiner neuen Berufung aufgeben – über die Nachfolge wird derzeit noch entschieden.
    Für die Abteilung Produktion & Medienwirtschaft wird Limmer jetzt als hauptamtlicher Professor in die Abteilung V Produktion und Medienwirtschaft berufen. In dieser Funktion wird er die Abteilung in der Lehre prägen; zudem wird er ständiger Ansprechpartner und Projektbetreuer für die Studierenden sein.
    Für seine hauptamtliche Professur in der Abteilung Produktion & Medienwirtschaft ist es von großem Vorteil, dass er mit seiner collina Filmproduktion GmbH fest in München stationiert ist. So kann er für die Studierenden und die Umsetzung seines Lehrplans so oft wie möglich vor Ort und fester Ansprechpartner sein, was er natürlich mit seinen laufenden Filmprojekten zeitlich abstimmt. Dass er sich aufgrund der Professur nicht ganz aus der collina Filmproduktion GmbH zurückziehen würde, war für Ulrich Limmer von Anfang an klar: Er möchte selbst in der Praxis bleiben, um genau von dort die neuesten Entwicklungen an die Studierenden weitergeben zu können.


    Weitere Informationen:

    http://www.hff-muenchen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Personalia, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay