idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.01.2014 15:01

Neues aus der Pulvermetallurgie

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Die Herstellung von Bauteilen durch Verfahren der Pulvermetallurgie hat in den letzten Jahren eine bedeutende Entwicklung im Industriesektor erfahren, vor allem in der Luft- und Raumfahrt, der Atomindustrie oder in der Biomedizin.

    Je nach Form der Leichtbauteile werden verschiedene Herstellungsverfahren angewendet. Einfache Bauteile lassen sich beispielsweise in großen Mengen durch Kaltpressen oder Sintern herstellen, während sich für dichte, homogene und komplexe Bauteile das sogenannte HIP-Verfahren (Isostatisches Heißpressen) besonders eignet.

    Bei diesem Verfahren wird das Metall- oder Keramikpulver, das sich in einem Metallbehälter befindet, der sich unter Druck und Temperatur verformt, gesintert. Die thermomechanischen Eigenschaften der auf diese Weise gefertigten Bauteile sind hochwertiger als die, die durch Gießen erreicht werden. Mit Hilfe der weiterentwickelten digitalen Simulation lassen sich komplexe Formen einfach mit dem HIP-Verfahren herstellen. Dies erfordert jedoch umfassende Kenntnisse der rheologischen Gesetzmäßigkeiten des Pulvers.

    Das Labor CEA-LITEN [1] untersucht in situ die Verformung des Behälters (mit den darin befindlichen Pulvern) in Abhängigkeit von den Temperatur-Druck Zyklen. Dieses Projekt ist weltweit eine Neuheit, da der von den Forschern entwickelte Prüfstand europaweit der Einzige ist, mit dem sich in situ die Verdichtung der magnetischen Materialien messen lässt.

    [1] LITEN – Innovationslabor für neue Energietechnologien in Grenoble und Chambéry der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA)

    Quelle: Pressemitteilung der Behörde für Atomenergie und alternative Energien – 10.01.2014 - http://le-fil-science.cea.fr/index.php/instrumentation-dune-enceinte-pour-mesure...

    Redakteur: Grégory Arzatian, gregory.arzatian@diplomatie.gouv.fr


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Medizin, Verkehr / Transport, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay