idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.04.2014 14:01

„Bildung statt Bologna“: Neues Buch von Universitätspräsident Lenzen erschienen

Christiane Kuhrt Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Schneller studieren, strukturierter studieren, internationaler studieren – das waren die hoch gesteckten Ziele der Bologna-Reform. Tatsächlich sieht der Alltag an Deutschlands Universitäten 14 Jahre nach Beginn der größten europäischen Hochschulreform anders aus. Es herrschen beunruhigende Zustände: Die Studierenden fühlen sich durch Verschulung und straffe Studienorganisation unter Druck gesetzt und bringen trotz guter Abschlüsse oft die für den Arbeitsmarkt erforderliche Allgemeinbildung und Persönlichkeitsreife nicht mit. Die europäische Hochschulreform ist in Deutschland in vielen Bereichen gescheitert. Der Präsident der Universität Hamburg, Prof. Dr. Dieter Lenzen, plädiert daher für eine Reform des Bologna-Prozesses. Seine Forderung: Wir müssen die klassischen Bildungsideale wiederbeleben und selbständige, kritische Persönlichkeiten formen statt in verschulten Curricula ausschließlich Spezialwissen zu vermitteln. In diesem Buch wird analysiert, wie sich das europäische Hochschulsystem wieder auf seine Traditionen zurückbesinnen kann und in welche Richtung die Reform reformiert werden muss.

    „Bildung statt Bologna“
    Ullstein Verlag
    112 Seiten
    978-3-550-08075-3
    Erscheinungstermin: 11. April 2014

    Für Rückfragen:

    Christiane Kuhrt
    Universität Hamburg
    Referentin des Präsidenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 040 42838-1804
    E-Mail: Christiane.Kuhrt@uni-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Buchcover „Bildung statt Bologna“


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay