Tagung an der Uni Osnabrück: Ausbildungsqualität in Gesundheitsfachberufen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.11.2014 10:45

Tagung an der Uni Osnabrück: Ausbildungsqualität in Gesundheitsfachberufen

Dr. Oliver Schmidt Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    Qualitätssicherung durch Zertifizierungen als Nachweis vorhandener Standards von Bildungseinrichtungen wird seit Jahren diskutiert. Das Projekt »Ausbildungsqualität in Gesundheitsfachberufen – Entwicklungsstand und Entwicklungsmöglichkeiten an Bildungseinrichtungen in Niedersachsen (AiG)« befasst sich mit diesem Thema. Auf einer Abschlussveranstaltung an der Universität Osnabrück am Mittwoch, 26. November, sollen nun die bisherigen Ergebnisse der Projektarbeit diskutiert werden.

    Ziel des vom Niedersächsische Kultusministerium seit Ende 2013 geförderten Projektes war es, die Anschlussfähigkeit der Ausbildung in Gesundheitsfachberufen in Niedersachsen an den Standard der Qualitätssicherung bzw. -entwicklung im öffentlichen beruflichen Bildungswesen herzustellen. »Dabei geht es nicht darum, den Ausbildungsschulen den bisher an öffentlichen Schulen etablierten Standard „überzustülpen“«, so Prof. Dr. Thomas Bals vom Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Universität Osnabrück. »Vielmehr sollen die Spezifika der Schulen des Gesundheitswesens und die persönlichen Erfahrungen von Schulleiterinnen und Schulleitern sowie Lehrerinnen und Lehrern aus diesem Bereich berücksichtigt werden, um eine passgenaue Entwicklung zu initiieren.«

    Mit der Abschlussveranstaltung soll im Sinne der Nachhaltigkeit zum einen ein überregionaler Erfahrungsaustausch über die Praxis der Qualitätsentwicklung als auch eine weitere Verstetigung derselben durch zusätzliche Impulse und strukturelle Perspektiven, wie Netzwerke oder Ausbildungsverbünde, angestrebt werden. Außerdem bietet sich den Schulen des Gesundheitswesens in Niedersachsen damit die Möglichkeit, ihr Bildungsangebot bzw. ihre Leistungsfähigkeit einer breiteren, bundesweiten (Fach)Öffentlichkeit zu präsentieren.

    Auf dem Programm stehen zunächst Impulsreferate zum Thema von
    Prof. Dr. Britta Wulfhorst unter dem Titel »Qualitätssicherung an Schulen des Gesundheitswesens in Niedersachsen - eine empirische Bestandaufnahme« sowie von Prof. Dr. Ursula Walkenhorst, die den Beitrag der Lehrerbildung für gute Ausbildungsqualität in Gesundheitsfachberufen erläutern wird.

    »Qualitätsentwicklung an Schulen des Gesundheitswesens – Best Practice Beispiele aus niedersächsischen Schulen des Gesundheitswesens« lautet der Titel einer Interviewrunde mit Schulleiterinnen bzw. Vertreterinnen einschlägiger Bildungseinrichtungen, die Ausbildungen insbesondere in den Therapie- und Pflegeberufen anbieten.

    Auf einer abschließenden Podiumsdiskussion sollen die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen einer Weiterentwicklung der Qualitätssicherung an Schulen des Gesundheitswesens betrachtet werden. Teilnehmen werden Dr. Dag Danzglock vom Niedersächsisches Kultusministerium, Gerd Dielmann von ver.di, Ute Mattfeld, Vorsitzende des Deutschen Verbands für Physiotherapie (ZVK) e.V., Jochen Vennekate von der Christlichen Bildungsakademie für Gesundheitsberufe Aachen, sowie Prof. Dr. Ursula Walkenhorst von der Universität Osnabrück.

    Weitere Informationen für die Reaktionen:
    Prof. Dr. Thomas Bals, Universität Osnabrück
    Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik
    Katharinenstraße 24, 49078 Osnabrück
    Tel.: +49 541 969 6305
    E-Mail: tbals@uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay