idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.08.2015 10:29

Wenn "Bambi" zum Ernstfall wird

Eva Goris Kommunikation
Deutsche Wildtier Stiftung

    Deutsche Wildtier Stiftung unterstreicht Muttertierschutz bei der Rotwildjagd

    Hamburg, 04. August 2015. Wer musste nicht weinen, als Bambis Mutter erschossen wurde? Von nun an blieb das Hirschbaby bei seinem Vater, der nach einigem Zögern seine „Vaterpflichten“ entdeckte und Bambi aufzog. Soviel Glück wie der „Kinder-Star“ im gleichnamigen Film „Bambi“ hat kein Rotwildkalb in freier Wildbahn! Ein Kalb, das im ersten Lebensjahr seine Mutter verliert, hat kaum Überlebenschancen. „Verwaiste Rotwildkälber holen den Verlust, der durch den Tod des Alttieres entsteht, in ihrem Leben nicht mehr auf“, sagt Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung. Zum Beginn der Rotwildjagd jetzt im August fordert die Deutsche Wildtier Stiftung alle Jäger auf, den Abschuss eines Elterntieres niemals billigend in Kauf zu nehmen.
    Die Kälber des Rotwildes werden meistens im Juni geboren und bis in den September gesäugt. Danach sind sie zwar physisch unabhängig, die soziale Bindung zwischen Alttier und Kalb geht beim Rotwild aber weit über die Säugezeit hinaus. Aus psychischer Sicht benötigen Kälber die Führung durch ihr Muttertier mindestens bis zum Ende des ersten Lebensjahres. „Verwaiste Rotwildkälber werden aus dem Rudel verstoßen, ihr Fell wird struppig, die Haare stumpf und die körperliche Entwicklung stagniert“, erklärt Kinser. In Gehegen wurde beobachtet, dass Kälber auch dann an Gewicht verlieren, wenn sie erst im Spätwinter verwaisen. „Gerade bei der Jagd auf weibliches Wild muss sich der Jäger sicher sein, dass er kein zur Aufzucht notwendiges Muttertier erlegt“, sagt Dr. Andreas Kinser „Das ist nicht nur Gesetz, sondern gehört zur Jagd-Ethik und unterliegt der Verantwortung eines jeden Jägers!“
    Unter dem Titel „Gestresst, Verwaist und Eingesperrt“ hat die Deutsche Wildtier Stiftung den Tagungsband zu ihrem 7. Rotwildsymposium zum Thema „Jagd-Ethik“ veröffentlicht. Die Beiträge behandeln zum einen die Doppelmoral im Umgang mit Rotwild und zum anderen die ethischen Prinzipien in der Jagdpraxis. Ein Thema ist der Muttertierschutz.
    Den Tagungsband erhalten Sie gegen eine Schutzgebühr unter Telefon 040 9707869-0 oder unter www.Rothirsch.org.


    Weitere Informationen:

    http://Kostenloses Bildmaterial: www.Presse.DeutscheWildtierStiftung.de
    http://Pressekontakt
    http://Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
    http://Telefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
    http://E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay