idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.05.2019 14:31

Maßgeschneiderte Medikamente aus dem Supercomputer

Dr. Katarina Werneburg Stabsstelle Universitätskommunikation/Medienredaktion
Universität Leipzig

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung verleiht am Donnerstag (9. Mai) Prof. Dr. Jens Meiler in Berlin die hochdotierte Alexander von Humboldt-Professur. Der 44-Jährige zählt zu den weltweit renommiertesten Forschern auf dem Gebiet der computergestützten Wirkstoffentwicklung. Er modelliert mithilfe von digitalen Simulationen und künstlicher Intelligenz Proteine, die attraktive Ansatzpunkte für eine Vielzahl von Medikamenten bilden. Ab Januar 2020 wird er an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Pharmazeutische Chemie verstärken.

    Die Alexander von Humboldt-Professur ist mit fünf Millionen Euro der höchstdotierte Forschungspreis Deutschlands. Die Auszeichnungen werden am Donnerstagabend durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, und den Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Hans-Christian Pape, verliehen. Seit 2008 vergibt die Stiftung Auszeichnungen an weltweit führende und im Ausland tätige Forscher. Deutsche Hochschulen können sie dann berufen und ihnen so international konkurrenzfähige Bedingungen für zukunftsweisende Forschung bieten.

    Gallionsfigur an der Schnittstelle von Medizin, Lebenswissenschaften und Informatik

    Mit Prof. Dr. Jens Meiler ist der Universität Leipzig die erste Berufung einer Professur für Pharmazeutische Chemie innerhalb einer Medizinischen Fakultät in Deutschland gelungen. Prof. Meiler wird ein neues Institut zur Wirkstoffentwicklung aufbauen. Dort sollen im Computer entworfene Moleküle hergestellt und getestet werden. Ziel ist es, die biomedizinische Grundlagenforschung an der Universität Leipzig mit der angewandten Forschung an der Medizinischen Fakultät weiter zu verzahnen. Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking würdigt den Wissenschaftler: „Jens Meiler wird an unserer Universität die Pharmazie, die Lebenswissenschaften, die Informatik und die Medizin enger zusammenbringen. Er wird eine Gallionsfigur in diesem interdisziplinären Bereich sein und herausragende Forschung auf dem Gebiet der Wirkstoffentwicklung ermöglichen. Zugleich kann die Universität mit ihm die internationale Sichtbarkeit im Bereich der Lebenswissenschaften weiter erhöhen.“ Nach dem Philosophen Prof. Dr. James Conant und dem Altphilologen und Informatiker Prof. Dr. Gregory Ralph Crane kommt mit Meiler nun die dritte Humboldt-Professur an die Universität. „Unsere Studierenden werden natürlich davon profitieren. Sie haben zukünftig die Chance, in ihrem Studium – seien es Vorlesungen oder Laborpraktika – die Spitze der Forschung kennenzulernen und mitzuwirken“, ergänzt der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Christoph Josten.

    Computeralgorithmen berechnen Struktur von Proteinen zur passgenauen Wirkstoffentwicklung

    Jens Meilers Forschungsinteresse gilt der Entwicklung von Computeralgorithmen, welche nicht nur die Wirkstoffentwicklung beschleunigen können, sondern auch zur Entwicklung maßgeschneiderter Medikamente beitragen. Hierzu kombiniert Meiler dreidimensionale Strukturmodelle mit Verfahren der künstlichen Intelligenz. Er simuliert am Computer zum Beispiel die Struktur von Rezeptoren, welche attraktive Ansatzpunkte für Medikamente bilden. Die Rezeptoren befinden sich an der Zelloberfläche und sind wichtig für die Kommunikation der Zelle mit ihrer Umgebung. Ein detailliertes Verständnis des Aufbaus dieser Rezeptoren helfen bei der Entwicklung neuer Medikamente – etwa für Krebs- oder Alzheimerpatienten. Doch diese Rezeptormoleküle sind komplex gefaltet. In digitalen Simulationen spielt Meiler verschiedene Faltungen durch. Seine Algorithmen helfen dabei, die wahrscheinlichste Form des Proteins zu ermitteln und so ein Modell zu erstellen. Die Forscher wissen dann, an welcher Stelle des Moleküls ein Wirkstoff ansetzen sollte, damit er optimal mit dem Rezeptor wechselwirken kann. Danach helfen seine Algorithmen, die geeigneten Wirkstoffe im Computer zu designen, bevor sie im Labor synthetisiert werden.

    Vita von Prof. Jens Meiler

    Jens Meiler studierte Chemie an der Universität Leipzig, promovierte an der Universität Frankfurt und wechselte dann als Postdoc an die University of Washington in Seattle. Seit 2005 ist er Professor für Chemie, Pharmakologie und Biomedizinische Informatik an der Vanderbilt University in Nashville (USA), einer Partneruniversität der Universität Leipzig. Im Jahr 2016 war Prof. Meiler als Gastwissenschaftler an der Universität Leipzig tätig und forschte zusammen mit Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen. 2015 erhielt er den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Humboldt-Stiftung. 2017 wurde er in die Sächsische Akademie der Wissenschaften gewählt.

    Ein Videoporträt von Prof. Dr. Jens Meiler und seiner Forschungsarbeit ist auf der Website der Alexander von Humboldt-Stiftung zu finden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Medizinischen Fakultät
    Telefon: +49 341 97-15798
    E-Mail: presse-mf@medizin.uni-leipzig.de
    Web: http://www.zv.uni-leipzig.de/service/kommunikation/medizinische-fakultaet.html


    Weitere Informationen:

    https://www.humboldt-professur.de/content/2-preistraeger/1-preistraeger-2019/3-m...
    https://www.youtube.com/watch?v=4Z3pOGQsdDM


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Jens Meiler


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay