idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.05.2019 15:30

Lebenswerte Arbeitswelten der Zukunft gestalten durch weltweite Forschungskooperationen

Sabine Hoffmann Unternehmenskommunikation
DLR Projektträger

    In der ganzen Welt verändern sich Arbeitsplätze durch die Digitalisierung schon jetzt merklich. Chancen und Lösungsansätze für lebenswerte Arbeitswelten der Zukunft bündeln Vertreterinnen und Vertreter der deutschen und internationalen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik gemeinsam beim ersten BMBF-Forum International „The Future of Work“ am 21. und 22. Mai 2019 in Berlin. Gleichzeitig startet die internationale BMBF-Fördermaßnahme „The Future of Work“ in Frankreich, Japan und den USA.

    Berlin, den 21. Mai 2019 Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) möchte den Menschen durch internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung Antworten darauf geben, wie ihre Arbeitsplätze gestaltet sind, wenn Mensch und Maschine in Zukunft enger zusammenarbeiten und Roboter und Künstliche Intelligenz zu unserer Arbeitswelt gehören – ob in der Industrie, in der Pflege oder auch in der Landwirtschaft.

    Bundesministerin Anja Karliczek (BMBF) eröffnet dazu heute per Videobotschaft das 1. BMBF Forum International, das eigens zur stärkeren internationalen Vernetzung der deutschen Forschung ins Leben gerufen wurde.

    Zum Thema „The Future of Work“ tauschen sich in Berlin noch bis zum 22. Mai internationale Keynote Speaker wie der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Dr. Daniel Susskind der Oxford University, England, und 250 weitere Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschafts- und Forschungsorganisationen, Politik und Wirtschaft aus: Gemeinsam identifizieren sie Synergien und bündeln Strategien, um zusammen Lösungen für die Herausforderungen der digitalisierten Arbeitswelten der Zukunft zu entwickeln.

    Als Höhepunkt gilt die interaktive Begleitausstellung mit zahlreichen deutschen und internationalen Projekten und Innovationen aus den Bereichen Digitalisierung und Automatisierung sowie Künstlicher Intelligenz und Robotik. Vielversprechende Produkte und Forschungsprojekte rund um Big Data, Ethik, Psychologie, Gesundheit, soziale Sicherung und Recht in den digitalen Arbeitswelten runden das Angebot ab.
    „The Future of Work“ steht auch im Mittelpunkt der neuesten internationalen BMBF-Kampagne, die heute ihren Auftakt feiert. Mit dem offiziellen Startschuss schickt Bundesministerin Karliczek zehn der besten deutschen Forschungsnetzwerke auf dem Gebiet der Arbeit 4.0 auf eine 18-monatige Welttournee, um sich persönlich mit renommierten Kolleginnen und Kollegen auf Messen und Kongressen sowie in Instituten und Robotiklaboren in Frankreich, Japan und den USA auszutauschen und Lösungen für unsere zukünftigen Arbeitswelten zu erarbeiten.

    In Japan erfahren deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Beispiel, wie sozial-interagierende Roboter in Pflegeheimen Pflegebedürftige, Pflegepersonal und Angehörige unterstützen können; in Frankreich hilft virtuelle Realität made in Germany zu Innovationssprüngen in der plastikverarbeitenden Industrie und in den USA verbessert Automatisierung und künstliche Intelligenz in gewerblichen Wäschereien Effizienz, Umwelt- und Arbeitsschutz – zum Beispiel, wenn Greifarme mit Sensoren automatisch Skalpelle aus schmutziger Krankenhauswäsche entfernen.

    BMBF-Forum International

    Das Forum wird von nun an alle zwei Jahre stattfinden, um Synergien bei der internationalen Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung fördern und die Antworten der deutschen und internationalen Forschung auf drängende Zukunftsfragen bündeln.

    Research in Germany – Land of Ideas

    Die Initiative „Research in Germany“ ist eine Maßnahme der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung. Ziel ist es, Deutschland als attraktives Land für Bildung, Forschung und Innovation bekannter und die Zugänge zum Forschungsstandort Deutschland im Ausland sichtbarer zu machen. Die aktuelle Kampagne beschäftigt sich mit dem Thema „The Future of Work“ und bietet über eine Dauer von 18 Monaten 10 exzellenten Forschungsnetzwerken eine Plattform, ihre innovativen Projekte für die Zukunft der Arbeit im Ausland zu präsentieren und um internationale Partner zu werben. Der DLR Projektträger betreut die Kampagne im Auftrag des BMBF.

    DLR Projektträger

    Der DLR Projektträger hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Als einer der größten Projektträger Deutschlands unterstützt er Landes- und Bundesministerien bei der Umsetzung von Forschungsförderprogrammen, ist für die Europäische Kommission, Stiftungen und Verbände tätig.

    Weitere Informationen:

    Homepage der Veranstaltung: http://www.bmbf-forum-international.de
    Homepage der Kampagne: http://www.research-in-germany.org/the-future-of-work
    Facebook: http://www.facebook.com/Research.in.Germany
    Twitter: https://twitter.com/researchgermany

    Kontakt:

    Jennifer Neumann
    DLR Projektträger
    Europäische und internationale Zusammenarbeit
    Rosa-Luxemburg-Straße 2
    10178 Berlin
    Telefon: +49 30 67055 9679
    E-Mail: the-future-of-work@dlr.de


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Informationstechnik, Maschinenbau, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Key Visual


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay