Eröffnung des Zentrums für Frankreich- und Frankophoniestudien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.06.2019 11:23

Eröffnung des Zentrums für Frankreich- und Frankophoniestudien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    PRESSEEINLADUNG

    Seit der Wiedereröffnung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) im Mai 1946 durch die damalige französische Besatzungsbehörde spielen die deutsch-französische Zusammenarbeit und die Frankreichforschung eine wichtige Rolle im universitären Leben auf dem Gutenberg-Campus. So besteht seit mehr als 40 Jahren eine enge Hochschulpartnerschaft zwischen der JGU und der Université de Bourgogne in Dijon, die durch eine Reihe integrierter Studiengänge sowie eine rege universitätsweite Erasmus-Partnerschaft Semester für Semester gelebt wird. Darüber hinaus bestehen mittlerweile auch diverse integrierte Studienprogramme mit weiteren französischen Hochschulen, etwa in Paris, Nantes und Straßburg. Im Jahr 1991 gründete die Universitätsbibliothek Mainz den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sammelschwerpunkt Frankreichforschung, aus dem 2013 das Forum Interkulturelle Frankreichforschung (FIFF) hervorgegangen ist.

    Das neue Zentrum für Frankreich- und Frankophoniestudien (ZFF) an der JGU, das maßgeblich durch die Deutsch-Französische Kulturstiftung finanziert wird, verfolgt das Ziel, die verschiedenen auf Frankreich und frankophone Regionen, Institutionen, Gesellschaften und Kulturen bezogenen Aktivitäten der Universität zu betreiben, zu bündeln, zu vernetzen, aus ihrem Zusammenwirken gemeinsamen Nutzen zu generieren, in ihrer wissenschaftlichen Exzellenz zu steigern sowie kooperative Drittmittel einzuwerben. Mit Blick auf vergleichbare Einrichtungen in ganz Deutschland besteht die Besonderheit des ZFF darin, dass das Zentrum sich nicht auf Frankreich beschränkt, sondern die geographische und kulturelle Öffnung auf die Frankophonie zum Programm hat, und das die Arbeit des ZFF dezidiert multi- und transdisziplinär über die Geistes- und Kulturwissenschaften hinaus ausgerichtet ist.

    Wir laden Sie als Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich ein zur

    Eröffnung des Zentrums für Frankreich- und Frankophoniestudien (ZFF)
    der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    am Donnerstag, 4. Juli 2019, um 18:00 Uhr
    im Atrium maximum in der Alten Mensa, Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9,
    auf dem Gutenberg-Campus.

    Grußworte zur Eröffnung sprechen:
    • Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    • Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Republik Frankreich
    • Dr. Denis Alt, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz
    • Prof. Dr. Alain Bonin, Präsident der Université de Bourgogne
    • Günter Beck, Bürgermeister der Stadt Mainz
    • Dr. Jürgen Hartmann, Staatssekretär a.D., Präsident der Deutsch-Französischen Kulturstiftung
    • Prof. Dr. Gregor Wedekind, Zentrum für Frankreich- und Frankophoniestudien.

    Im Anschluss an die Grußworte unterzeichnen JGU-Präsident Prof. Dr. Georg Krausch und Dr. Jürgen Hartmann den Kooperationsvertrag zwischen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der deutsch-französischen Kulturstiftung.

    Der Festvortrag von Prof. Dr. Thomas W. Gaehtgens, Gründungsdirektor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris und langjähriger Direktor des Getty Research Institute in Los Angeles, widmet sich dem Thema „Reims in Flammen. Drama und Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich“.

    Wir würden uns sehr über Ihr Kommen freuen und bitten aus organisatorischen Gründen um Anmeldung bis zum 3. Juli 2019 per E-Mail an presse@uni-mainz.de.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Gregor Wedekind
    Zentrum für Frankreich- und Frankophoniestudien
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. 06131 39-30239
    E-Mail: gregor.wedekind@uni-mainz.de


    Weitere Informationen:

    https://www.frankreichforschung.uni-mainz.de/ – Forum Interkulturelle Frankreichforschung an der JGU
    https://www.dijon.uni-mainz.de/ – Deutsch-Französische Studiengänge in den Geistes- und Kulturwissenschaften Mainz-Dijon


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay