idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.07.2019 14:53

Neue Bauten für die Forschung

Rebekka Kötting Pressestelle
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)

    .

    Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz hat heute beschlossen, weitere acht Forschungsbauvorhaben an Hochschulen sowie die Errichtung eines Hochleistungsrechners an einer Hochschule mit einem Gesamtvolumen in Höhe von insgesamt rund 399 Mio. Euro bis 2024 zu fördern. Mit dem heute gefassten Beschluss stellen Bund und Länder seit dem Start des Programms zur Förderung von Forschungsbauten an Hochschulen 2007 ca. 5,1 Mrd. Euro für mittlerweile 169 Vorhaben bereit. Im Jahr 2020 beläuft sich die Fördersumme sowohl für die laufenden als auch für die neu in die Förderung aufgenommenen Vorhaben auf rund 361 Mio. Euro.

    Forschungsbauten an Hochschulen

    Auflistung der für den Förderzeitraum 2020 bis 2024 neu von Bund und Ländern in die gemeinsame Förderung aufgenommenen Forschungsbauvorhaben 1)

    Hochschule : Vorhaben
    Universität Bochum: Zentrum für Theoretische und Integrative Neuro- und Kognitionswissenschaft (THINK)
    Universität Jena: Microverse Center Jena (MCJ)
    Universität München: Interfaculty Center for endoCrine and cardiOvascular disease Network modelling and clinical transfer (ICONLMU)
    Universität Ulm: Multidimensionale Trauma-Wissenschaften (MTW)
    Universität Würzburg: Center of Polymers for Life (CPL)
    Universität Bayreuth: Forschungszentrum Gesellschaft, Technik und Ökologie in Afrika - Herausforderungen im 21. Jahrhundert (FZA)
    Universität Münster: Body & Brain Institute Münster (BBIM)
    TU Darmstadt: Center for Reliability Analytics (CRA)
    Universität Köln: Hochleistungsrechner CHEOPS2

    1) Eine Übersicht der seit 2007 in die gemeinsame Förderung aufgenommenen Vorhaben kann unter http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/Papers/Liste_Bauvorhaben.pdf abgerufen werden.


    Anhang
    attachment icon PM_10_19.pdf

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay