idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2019 14:40

Sieben Tenure-Track-Professuren

Nicolas Scherger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Von Signalmechanismen in der Pflanzenentwicklung über Nordamerikanische Philologie zur Empirischen Wirtschaftsforschung: Insgesamt sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können auf neuen Tenure-Track-Professuren an der Universität Freiburg forschen und lehren. Diese bewilligte das Auswahlgremium des Tenure-Track-Programms im Rahmen der zweiten Runde.

    Tenure-Track-Professuren aus dem Bund-Länder-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung richten sich an Postdoktorandinnen und Postdoktoranden in einer frühen Karrierephase und sehen nach einer erfolgreichen Bewährungsphase den direkten Übergang auf eine Lebenszeitprofessur vor. Die Universität Freiburg gehört hinsichtlich der Etablierung dieses Karrierewegs zu den Vorreitern unter den deutschen Universitäten: Sie hat 2009 die Tenure-Track-Professur eingeführt und damit im bundesweiten Vergleich schon früh auf dieses Karrieremodell zur Förderung junger Wissenschaftler gesetzt. In der ersten Runde des Programms erhielt die Albert-Ludwigs-Universität im Jahr 2017 bereits 12 Tenure-Track-Professuren. Sie hatte sich für 19 beworben, doch mehr Stellen konnten damals aufgrund einer Länderquote nicht bewilligt werden. Alle Universitäten konnten in der zweiten Runde für die damals nicht berücksichtigten Professuren einen erneuten Antrag stellen. Die Universität Freiburg hat durch die aktuelle Entscheidung alle gewünschten Stellen genehmigt bekommen.

    „Der Tenure Track bietet vielversprechenden Talenten einen verbindlichen, leistungsabhängigen Weg zur Professur“, sagt Rektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer. „Das macht dieses Modell zu einer attraktiven Karriereoption für junge Forscherinnen und Forscher. Die Universitäten können sich damit im internationalen Wettbewerb um die besten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler profilieren. In Freiburg haben wir dieses Potenzial früh erkannt und genutzt. Die einschlägigen Kennzahlen zeigen deutlich, dass wir heute zu den deutschen Universitäten mit den leistungsstärksten und kreativsten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gehören.“

    Für jede Tenure-Track-Professur fließt eine jährliche Pauschale von 118.045 Euro an die Universität. Darin enthalten ist ein so genannter Strategieaufschlag von 15 Prozent, mit dem die Universität weitere Maßnahmen zur Förderung junger Talente entwickeln kann. Die Finanzierung in der zweiten Runde beginnt am 1. Dezember 2019 und endet spätestens 2032. Die Universitäten müssen die Tenure-Track-Professuren bis 2022 besetzen. Deren Laufzeit beträgt jeweils bis zu sechs, bei Geburt oder Adoption von Kindern bis zu acht Jahre. Nach erfolgreicher Evaluation wird die Wissenschaftlerin oder der Wissenschaftler auf eine unbefristete Professur überführt und erhält noch weitere zwei Jahre die jährliche Pauschale.

    Die Albert-Ludwigs-Universität gehört deutschlandweit zu den Universitäten mit den stärksten Wissenschaftlern in einem frühen Karrierestadium. Das belegen Spitzenpositionen im Hinblick auf die Erfolge in den wichtigsten Programmen zur Förderung junger Forschender. Für den Zeitraum 2014 bis 2018 belegt die Universität Freiburg deutschlandweit Rang 2 bei der Förderung aus dem Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Rang 3 bei den Starting Grants des European Research Council (ERC) und Rang 1 bei den eingeworbenen Emmy Noether-Gruppen und bei den Heinz Maier-Leibnitz-Preisen der DFG.

    Hintergrundinformationen
    --------------------------------
    Pressemitteilung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz zum „Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses“:
    http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/Redaktion/Dokumente/Pressemitteilungen/PM_14_19...

    Die League of European Research Universities (LERU) hat im Jahr 2014 unter Federführung der Universität Freiburg ein Positionspapier zum Thema Tenure Track veröffentlicht, um die strukturellen Hintergründe aufzuzeigen:
    https://www.leru.org/files/Tenure-and-Tenure-Track-at-LERU-Universities-Full-pap...

    Freiburg Career Advancement
    http://www.uni-freiburg.de/karriere/freiburg-career-advancement


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Daniela Werth oder Dr. Christian Jehle
    Strategie und Hochschulentwicklung
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-9572 oder -9658
    E-Mail:
    daniela.werth@zv.uni-freiburg.de
    christian.jehle@zv.uni-freiburg.de


    Originalpublikation:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2019/sieben-tenure-track-professuren


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay