idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.10.2019 10:11

Hochschule Koblenz begrüßt fast 1.800 Erstsemester und bleibt damit bei insgesamt rund 9.750 Studierenden

Christiane Gandner M.A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

    Der Andrang bei der Erstsemesterbegrüßung im Audimax der Hochschule Koblenz war so groß, dass diese auch noch per Video in den gegenüberliegenden Hörsaal übertragen wurde: 1.790 neue Studierende haben sich bislang zum Wintersemester 2019/20 an den drei Standorten der Hochschule Koblenz eingeschrieben. Davon beginnen nun 1.375 ihr Studium am RheinMoselCampus in Koblenz, 392 am RheinAhrCampus in Remagen und 23 am WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen. 329 der Erstsemester absolvieren ein Fernstudium. Mit diesen Neuzugängen bleibt die Hochschule Koblenz nun auf einem Stand von insgesamt 9.752 Studierenden, der auch in den beiden vorangegangenen Wintersemestern erreicht worden ist.

    Damit bleibt die Hochschule Koblenz größte Hochschule für angewandte Wissenschaften in Rheinland-Pfalz. Die Zahl wird erfahrungsgemäß noch etwas ansteigen, da in einigen Studienangeboten Einschreibungen noch bis zum Tag der Erstsemesterbegrüßung möglich sind.

    Bei der Erstsemesterbegrüßung am RheinMoselCampus wurden die Neuankömmlinge herzlich empfangen und erhielten viele Informationen zum Studienstart. Präsident Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran stellte ihnen die Hochschule Koblenz vor. „Ich möchte Ihnen nicht erst zu Ihrem Abschluss, sondern bereits jetzt ganz zu Anfang herzlich gratulieren, weil Sie sich für die richtige Hochschule entschieden haben. Hier werden Sie nicht nur optimal auf Ihr Berufsleben vorbereitet, nein, die Hochschule wird Ihnen auch als Partner für lebenslanges Lernen in Zukunft dienen“, so Bosselmann-Cyran. Darüber hinaus garantiere die hohe Anwendungsorientierung der Hochschule Koblenz nach Abschluss des Studiums einen schnellen und reibungslosen Start ins Berufsleben.

    Nach dem Grußwort stellten Vertreterinnen und Vertreter des Allgemeinen Studierendenausschuss ihre Arbeit und das Studentenleben vor. Sie riefen die neuen Kommilitoninnen und Kommilitonen dazu auf, sich in der studentischen Selbstverwaltung zu engagieren und so das Leben an der Hochschule mitzugestalten. Im Anschluss nutzten zahlreiche weitere Servicestellen wie der Studierendenservice, die Allgemeine Studienberatung und das semesterFIT-Programm, das Gleichstellungsbüro, das Studierendenwerk sowie Bibliothek, Rechenzentrum und der Brandschutzbeauftragte die Möglichkeit, auf ihr Angebot hinzuweisen. Das International Office, das Erasmus Studierendennetzwerk und das Sprachenzentrum gaben einen Überblick, welche Möglichkeiten die frisch gebackenen Studierenden haben, den eigenen Lebenslauf zu internationalisieren.

    Professor Dirk Fischer vom Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe sprach über die prekäre Parkplatzsituation am RheinMoselCampus und verwies auf einen Flyer der Hochschule, der über zahlreiche öffentliche, fußläufig erreichbare Parkplätze auf der Karthause informiert. Außerdem rief er dazu auf, von den umfangreichen Möglichkeiten des Semestertickets Gebrauch zu machen. Die Erstsemesterbegrüßung wurde durch Maschinenbau-Studentin Alicia Roth moderiert. Die Neustudierenden freuten sich über die vielen nützlichen Informationen und eine Einladung zum Mensaessen durch das Studierendenwerk.

    Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zählt 319 Erstsemester. Hinzu kommen 100 neu eingeschriebene Bachelor- und 34 Masterstudierende, die als angehende Wirtschaftsingenieure oder Bauwirtschaftsingenieure fachbereichsübergreifend betreut werden. Hier hat sich die Zusammenarbeit des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften mit den Fachbereichen Ingenieurwesen und bauen-kunst-werkstoffe bestens bewährt.

    Bei den 389 Erstsemestern des Fachbereichs bauen-kunst-werkstoffe sind 36 angehende Bauwirtschaftsingenieure enthalten. Am stärksten nachgefragt sind hier die Architekturstudiengänge (112 Bachelor und 52 Master) sowie die Bauingenieurstudiengänge (99 Bachelor, 18 dual und 30 Master). Wasser- und Infrastrukturmanagement freut sich über 12 Erstsemester. Zum Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe gehören auch 14 neue Studierende im Bachelor-Studiengang Werkstofftechnik Glas und Keramik, von denen sich drei für die im Wintersemester 18/19 neu gestartete duale Variante des Studiengangs eingeschrieben haben. Hinzu kommen sechs Masterstudierende in Ceramic Science and Engineering am WesterWaldCampus in Zusammenarbeit mit der Universität Koblenz-Landau. Das Institut für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG) in Höhr-Grenzhausen nahm einen neuen Bachelor- und zwei neue Master-Studierende in Empfang.

    Der Fachbereich Ingenieurwesen in Koblenz zählt inklusive der 64 Bachelorstudierenden im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen insgesamt 327 Erstsemester. Am größten ist die Nachfrage nach dem Bachelorstudiengang Maschinenbau: In diesen Studiengang haben sich 97 Studierende eingeschrieben, 20 davon dual. Der Masterstudiengang Maschinenbau zählt 13 neue Studierende.

    Die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber um die zulassungsbeschränkten Fächer des Fachbereichs Sozialwissenschaften betrug auch in diesem Semester ein Vielfaches der verfügbaren Studienplätze. Der Fachbereich nahm 329 neue Studierende auf. Die meisten Erstsemester verzeichnete der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit, hier schrieben sich 105 Studierende neu ein, 35 davon in die Online-Variante des Studiengangs.

    Der RheinAhrCampus in Remagen freut sich über 392 neue Studierende, davon 258 im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und 134 im Fachbereich Mathematik und Technik.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay