idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.10.2019 11:02

LUH erfolgreich bei Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz“

Mechtild Freiin v. Münchhausen Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover

    LUH-geführtes Konsortium gewinnt Wettbewerb des BMWi
    Ein von der Leibniz Universität Hannover (LUH) geführtes Verbundprojekt gehört zu den Gewinnern des Innovationswettbewerbs „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Staatssekretär Dr. Ulrich Nussbaum überreichte dem Direktor des Forschungszentrums L3S, Prof. Dr. Wolfgang Nejdl, die Urkunde für den erfolgreichen Projektvorschlag „IIP-Ecosphere: Next Level Ecosphere für Intelligent Industrial Production“ während der Eröffnung des neuen Forums Digitale Technologien im September in Berlin.

    Insgesamt wurden 16 Projekte ausgezeichnet. Die Gewinner erhalten nun die Chance, ihr Vorhaben in einer geförderten, dreijährigen Umsetzungsphase zu realisieren. Das Gesamtvolumen des Projekts liegt bei 12 Millionen Euro, rund vier Millionen Euro fließen an die LUH.
    Das Forschungszentrum L3S und das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der LUH haben mit 18 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter die Universität Hildesheim, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Volkswagen, Siemens, DMG Mori und Sennheiser – ein überzeugendes Konzept für den Ausbau der intelligenten Produktion erarbeitet. Das Ziel ist, ein neuartiges Ökosystem aufzubauen, um den rasanten Fortschritt der künstlichen Intelligenz (KI) im Bereich der Produktionstechnik insbesondere für mittelständische Unternehmen nutzbar zu machen und das Potential von Industrie 4.0 auszuschöpfen.
    Für die intelligente Produktion (Industrie 4.0) gilt künstliche Intelligenz (KI) als Schlüsseltechnologie. Studien prognostizieren durch den Einsatz von KI eine Steigerung der Produktivität um bis zu 50 Prozent. KI-Methoden sollen nach dem Wunsch des BMWi daher noch stärker Treiber für innovative Wertschöpfungsnetze und die Schaffung neuer Produkte und Geschäftsmodelle werden. In 65 Prozent der deutschen Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kommen bislang allerdings noch keine KI-Methoden zum Einsatz. Besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) fehlen für den Einsatz nicht nur die technischen Voraussetzungen und das Know-how, sondern auch die passenden Geschäftsmodelle. Außerdem gibt es Bedenken bezüglich Datenhoheit und Geheimhaltung. IIP-Ecosphere wird die Anwendbarkeit von KI-Methoden in der Produktion erleichtern und in realen Anwendungsszenarien demonstrieren. Die Aktivitäten zielen auf die Beseitigung von Hemmnissen und fördern die nachhaltige Einbeziehung neuer Stakeholder. Insbesondere sollen KMU und Startups befähigt werden, KI-Methoden zur intelligenten Produktion selbst erfolgreich anzuwenden und weiterzuentwickeln.

    Nähere Informationen finden Sie unter https://www.iip-ecosphere.eu/

    Liste der Konsortialpartner:

    Leibniz Universität Hannover
    Universität Hildesheim
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Universität Koblenz-Landau
    Fraunhofer ISST
    Artis Marposs Monitoring Solutions GmbH
    Bitmotec GmbH
    Deutsche Messe Technology Academy GmbH
    Gildemeister Drehmaschinen GmbH (DMG Mori)
    KIProtect GmbH
    Lenze-Gruppe
    RapidMiner GmbH
    Salt & Pepper Software GmbH & Co. KG
    Sennheiser electronic GmbH & Co. KG
    Siemens AG
    Verein Deutscher Werkzeugmaschinen e.V.
    Volkswagen AG

    Hinweis an die Redaktion:
    Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Claudia Niederée, Forschungszentrum L3S, unter Telefon +49 511 762 17796 oder per E-Mail unter niederee@l3s.de gern zur Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay