idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.10.2019 10:27

Zoonosen 2019 - verändertes Gefahrenpotenzial in einer sich wandelnden Welt

Dipl.-Biologin Elke Reinking Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

    Internationales Symposium für Zoonosenforschung vom 16. bis 18. Oktober 2019 mit Schwerpunktthema „Neglected Tropical Diseases“ in Berlin

    Zoonosen, Infektionskrankheiten, die zwischen Tier und Mensch übertragen werden können, entwickeln sich in unserer modernen Welt teilweise von lokalen zu globalen Gesundheitsgefahren, wie die erste bestätigte West-Nil-Virus-Infektion beim Menschen in Deutschland eindrucksvoll zeigt. In Berlin werden mehr als 350 Wissenschaftler*innen erwartet, die sich zu den neuesten Entwicklungen der Zoonosenforschung disziplinübergreifend austauschen, um den aktuellen Herausforderungen in diesem Forschungsbereich zu begegnen.

    Sowohl das Auftreten der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) und der Hyalomma Zecke in unserem Land, als auch die konstanten Tuberkulosefallzahlen und die Überwinterung des West-Nil-Virus in Deutschland geben Hinweise darauf, dass sich das Gefahrenpotenzial durch zoonotische Infektionskrankheiten in Deutschland verändert. Auch global gesehen kann man mit dem Dengue-Virus die Zunahme einer zoonotischen Erkrankung, begünstigt durch Bevölkerungswachstum, internationalem Reiseverkehr und Klimaerwärmung, beobachten. Die Entwicklungen zeigen, dass die Bedeutung von sogenannten „Neglected Tropical Diseases“ (dt.: vernachlässigte Tropenkrankheiten), darunter viele Zoonose-Erreger, für nichttropische Länder zunimmt. Die besondere Verortung der Zoonosenforschung an der Schnittstelle von Human- und Tiermedizin, sowie zahlreicher weiterer Wissenschaftsbereiche, macht eine fächerübergreifende Zusammenarbeit in diesem Themengebiet unabdingbar. Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen veranstaltet aus diesem Grund jährlich das Internationale Symposium für Zoonosenforschung, welches auch in diesem Jahr Expertinnen und Experten die Möglichkeit bietet, ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren und vor Fachpublikum zu diskutieren. Das Symposium ist gleichzeitig das Berichtsmeeting für die neuesten Forschungsergebnisse aus den Verbünde und Nachwuchsgruppen des vom BMBF geförderten Forschungsnetz für Zoonotische Infektionskrankheiten. Wir möchten Sie als Pressevertreter herzlich einladen, am Zoonosensymposium teilzunehmen.

    Auf einen Blick: Zoonoses 2019 - Internationales Symposium für Zoonosenforschung
    Datum: 16.-18. Oktober 2019
    Konferenzsprachen: Englisch und Deutsch
    Veranstaltungsort: Hotel Steglitz International, Albrechtstraße 2, 12165 Berlin, www.si-hotel.com
    Kontakt: Nationale Forschungsplattform für Zoonosen | info@zoonosen.net | www.zoonosen.net

    Highlights und Keynotes

    Mittwoch, 16. Oktober 2019
    15:00 Uhr Opening Remarks: German Research Platform for Zoonoses and the Research Network of Infectious Zoonotic Diseases - Prof. Dr. Martin H. Groschup, Friedrich-Loeffler-Institute; Prof. Dr. Christian Drosten, Charité – Universitätsmedizin Berlin
    Welcome Note of the Federal Government - Dr. Dietrich Rassow, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
    15:30 Uhr Keynote I: A massive West Nile virus epizootic in Germany, 2018/19
    Martin H. Groschup, Friedrich-Loeffler-Institute, Greifswald – Isle of Riems, Germany
    16:15 Uhr Keynote II: Arboviruses as Neglected Tropical Diseases – Dengue, Zika, Chikungunya
    Thomas Jänisch, Institute of Global Health, Heidelberg University Hospital, Germany

    Donnerstag, 17. Oktober 2019
    14:30 Uhr Keynote III: Animal tuberculosis: the challenge of controlling a global multi-host infection
    Christian Gortázar Schmidt, Institute for Game and Wildlife Research, Universidad de Castilla, Spain
    15:15 Uhr Keynote IV: Situation of leishmaniosis in Europe from humans to wildlife
    Laia Solana-Gallego, Department of Animal Medicine and Surgery, Autonomous University of Barcelona, Spain

    Freitag, 18. Oktober 2019
    11:30 Keynote V: Human filarial infections – a group of NTDs with a zoonotic relative of increasing importance
    Achim Hörauf, Bonn University Medical Center, Germany
    13:15 Keynote VI: Nipah Virus: An Emerging Zoonosis and Global Health Threat
    Jonathan H. Epstein, EcoHealth Alliance, New York, USA


    Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
    Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Informations- und Servicenetzwerk für alle in Deutschland aktiven Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Bereich der Zoonosenforschung. Mit mehr als zehn Jahren Erfahrung und über 800 Mitgliedern ist sie eine etablierte Stütze der Zoonosenforschungs-Community in Deutschland. Neben dem BMBF wird die Plattform ebenfalls vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG), vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie vom Bundesministerium für Verteidigung (BMVg) unterstützt. Am Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems bei Greifswald hat eine der drei Plattformgeschäftsstellen ihren Sitz.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Friederike Jansen | friederike.jansen@ukmuenster.de | Tel.: 0251 – 8353011
    Sebastian Sprengel | info@zoonosen.net | Tel.: 0251 – 8353013
    Dana Thal | zoonosenplattform@fli.de | Tel.: 038351 – 7 1198


    Weitere Informationen:

    http://www.zoonosen.net/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/zoonoses-2019-i... Veranstaltungsseite


    Anhang
    attachment icon Zoonosen - verändertes Gefahrenpotenzial in einer sich wandelnden Welt

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay