Biodiversität im Hörsaal – Vorträge im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung zur „Berlin Science Week“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.10.2019 11:29

Biodiversität im Hörsaal – Vorträge im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung zur „Berlin Science Week“

Dr. Natalia Stolyarchuk Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin e.V.
Forschungsverbund Berlin e.V.

    Vom 1. bis zum 10. November 2019 findet in Berliner Forschungseinrichtungen die „Berlin Science Week“ statt. Das Festival bringt SpitzenforscherInnen aus der ganzen Welt mit der lokalen Wissenschaftscommunity und der Öffentlichkeit in der Hauptstadt zusammen. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) beteiligt sich mit einem Vortragsprogramm an dem Festival. Die Vorträge zu Infektionskrankheiten bei Tieren, Diensthunden für die Wildtierforschung und zum Einsatz von Bürgerwissenschaften in der Biodiversitätsforschung finden am 5. November 2019 im Hörsaal des Leibniz-IZW statt. Der Eintritt ist frei.

    Das Leibniz-IZW ist eine international führende Forschungseinrichtung im Bereich der Biodiversität und des Artenschutzes. Die WissenschaftlerInnen führen Grundlagen- und anwendungsbezogene Forschung zu Anpassungen von Wildtieren an sich wandelnde Umweltbedingungen durch – von der molekularen bis zur globalen Ebene – und entwickeln Methoden und Maßnahmen für forschungsbasierten Artenschutz. Auf der „Berlin Science Week“ am 5. November 2019 stellen drei Wissenschaftlerinnen ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit vor:

    - 16 Uhr: Saba Mottaghinia: “Virolution: the role of evolution in emerging infectious diseases” (Vortrag auf Englisch)
    - 17 Uhr: Carolin Scholz: “Schnüffeln für die Wissenschaft – Diensthunde am Leibniz-IZW” (Vortrag auf Deutsch)
    - 18 Uhr: Dr. Sarah Kiefer: “Biodiversitätsforschung am Leibniz-IZW und wie Citizen Science dabei helfen kann” (Vortrag auf Deutsch)

    Weitere Informationen zu den drei Vorträgen finden Sie unter https://berlinscienceweek.com/programme/biodiversity-in-the-lecture-hall/. Die Vorträge werden in Kooperation mit dem Projekt „Bridging in Biodiversity Science“ (BIBS) durchgeführt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Weitere Informationen zum Festival „Berlin Science Week“ erhalten Sie unter berlinscienceweek.com.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung im Forschungsverbund Berlin e.V.
    Alfred-Kowalke-Straße 17, 10315 Berlin

    Dr. Sarah Kiefer
    Citizen-Science-Koordinatorin
    Tel: +49 (0)30 5168128
    E-mail: kiefer@izw-berlin.de

    Jan Zwilling
    Wissenschaftskommunikation
    Tel: +49 (0)30 5168121
    E-mail: zwilling@izw-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Biodiversität im Hörsaal


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay