Zwei Jahre AIWG: Jahresempfang mit Verleihung der AIWG-Abschlusspreise

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.10.2019 09:58

Zwei Jahre AIWG: Jahresempfang mit Verleihung der AIWG-Abschlusspreise

Ariana Neves Pressestelle
Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft (AIWG)

    Am 25. Oktober 2019 lud die Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft (AIWG) an der Goethe-Universität Frankfurt zu ihrem zweiten Jahresempfang ein. Förderer, Universitätsmitglieder sowie wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Projektpartner_innen blickten gemeinsam auf das zweite Jahr der AIWG zurück. Höhepunkt des Abends war die feierliche Verleihung der AIWG-Abschlusspreise.

    Unter dem Motto „Zwei Jahre AIWG – Menschen, Meilensteine und Ideen“ eröffnete AIWG-Direktor Prof. Dr. Bekim Agai den diesjährigen Jahresempfang. In seiner Begrüßung bedankte er sich bei Personen und Institutionen, die zu einer erfolgreichen Realisierung des Akademieprojekts beitragen. Neben dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Stiftung Mercator als Förderer sowie der Goethe-Universität Frankfurt waren dies auch Partner_innen aus Wissenschaft sowie Expert_innen aus der Zivilgesellschaft. „Mit den verschiedenen Personen, Formaten und Institutionen kommen sehr viele Themen zu uns. Diese reichen von Digital Humanities und Koran über Umweltschutz im Moscheekontext bis hin zu Fragen des Frauen-Empowerment im muslimischen Kontext. Eine große Bandbreite an Facetten des einen Themas: Islam in Wissenschaft und Gesellschaft.“

    Auch Prof. Dr. Roger Erb, Vizepräsident für Studium und Lehre der Goethe-Universität Frankfurt, hob in seinem Grußwort die wichtige Bedeutung der AIWG an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft hervor: „Bei dem Transfer zwischen Wissenschaft und Gesellschaft steht nicht nur die muslimische Zivilgesellschaft im Mittelpunkt. Die AIWG beteiligt sich damit auch am gesamtgesellschaftlichen Diskurs zum Islam in Deutschland.“ Damit spielen die Projekte, die an der AIWG bearbeitet werden, so Erb weiter, „eine wichtige Rolle für unsere dritte Aufgabe – neben Forschung und Lehre –, nämlich die Third Mission der Goethe-Universität. Das heißt, aus der Gesellschaft Impulse für die Wissenschaft zu erhalten, aber auch aus der Wissenschaft in die Gesellschaft zu wirken.“

    Nach der Vorstellung ausgewählter laufender Projekte an der AIWG durch die beteiligten Projektpartner_innen erreichte der Jahresempfang mit der Verleihung der AIWG-Abschlusspreise seinen Höhepunkt. Gewürdigt wurden:

    • Musab Tezci (AIWG-Studienabschlusspreis 2018); Titel der Masterarbeit: „Die Notwendigkeit der Kausalität. Al-Ġazālī vs. Ibn Rušd und Hume vs. Kant“, angefertigt am Zentrum für Islamische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

    • Dr. Nimet Şeker (AIWG-Dissertationspreis 2018); Titel der Arbeit: „Der Koran als Rede und Text. Hermeneutik sunnitischer Koranexegeten zwischen Textkohärenz und Offenbarungskontext“, angefertigt am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Goethe-Universität Frankfurt

    • Dr. Philipp Farid Suleiman (AIWG-Dissertationspreis 2019); Titel der Arbeit: „Ibn Taymiyya und die Attribute Gottes. Die methodischen Grundlagen der Attributenlehre Ibn Taymiyyas. Mit einer Analyse ausgewählter Beispiele göttlicher Attribute“, angefertigt am Department Islamisch-Religiöse Studien der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    Die Preisträger_innen und ihre Arbeiten werden in Kürze auf der Website der AIWG vorgestellt.

    Über die AIWG
    Die AIWG ist eine universitäre Plattform für Forschung und Transfer in islamisch-theologischen Fach- und Gesellschaftsfragen. Sie ermöglicht überregionale Kooperationen und Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der islamisch-theologischen Studien und benachbarter Fächer sowie Akteurinnen und Akteuren aus der muslimischen Zivilgesellschaft und weiteren gesellschaftlichen Bereichen. Die AIWG wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Stiftung Mercator.
    Weitere Informationen: https://www.aiwg.de

    Pressekontakt
    Ariana Neves
    Koordinatorin Wissenschaftskommunikation
    und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 069-798 22459
    E-Mail: neves@aiwg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay