Fachhochschule des Mittelstands (FHM) startet EU-Projekt MODE.IT in hochkarätiger Partnerschaft

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.11.2019 16:07

Fachhochschule des Mittelstands (FHM) startet EU-Projekt MODE.IT in hochkarätiger Partnerschaft

Melanie Heger Hochschulmarketing
Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

    Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) baut ihre Kompetenz in der Entwicklung digitaler Bildungsangebote aus. Wie stellen Bildungsanbieter zukünftig den Erfolg von lebenslangem, selbstbestimmtem Lernen sicher? Die FHM und Ihre 4 internationalen Partner des EU-Projekts MODE.IT stellen sich in den kommenden 2 1/2 Jahren dieser Frage, und wollen mit der Entwicklung didaktisch ausgereifter MOOCs zu einer Lösung beitragen. Dabei nehmen Sie nicht nur die Lernenden ins Visier, sondern auch die Lehrenden.

    Heute mangelt es nicht an Angeboten, die Lernwilligen digitalisierte Bildungsprodukte zur Verfügung stellen. Doch stellt sich Hochschulen wie Weiterbildungs-Anbietern angesichts aktueller Statistiken der EU gleichermaßen die Frage, ob diese Lern-Angebote tatsächlich effizient und erfolgversprechend für den Lerner sind. Sich Wissen eigenständig mit Hilfe sogenannter MOOCs (Massive Open Online Courses) anzueignen ist heute gleichermaßen nachgefragt wie unausgereift. Häufig sind die Angebote von Lehrenden erstellt, deren Know-how fachlich unbestritten, im Bereich der virtuellen Lehre jedoch beschränkt ist. Das Ergebnis sind Bildungsangebote, deren Nutzung zwar unkompliziert ist, bei denen aber ein Lernerfolg ausbleibt.

    Was macht ein gutes digitales Bildungsangebot eigentlich aus? Und sind Lehrende in der Lage MOOCs zu kreieren, deren Didaktik ebenso innovativ ist, wie die angewandte Technik? Diese Fragen zu beantworten, wird in den kommenden 2 1/2 Jahren die Aufgabe der Partner im EU-Projekt „MODE.IT“ sein.

    Als Leading Partner koordiniert die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in diesem Projekt die Zusammenarbeit von 5 Hochschulen, die Ihre unterschiedlichen Expertisen optimal einbringen werden. Gemeinsam mit den Partnern aus Litauen, Portugal, Rumänien und der Türkei wird während der Projektlaufzeit an der Optimierung von digitalen Bildungsangeboten sowohl innerhalb von Hochschulen als auch im Weiterbildungsbereich gearbeitet. Dabei werden die Projektpartner sowohl das Forschungsdesign entwickeln als auch die Pilot-Gruppen stellen.
    Wissenschaftlicher Leiter des Projekts seitens der FHM ist der Pro-Rektor für Online-University, Fernstudium und Weiterbildung, Prof. Dr. Tim Brüggemann: „Wir sind sehr dankbar im Projekt MODE.IT mit so erfahrenen Partnern zusammen arbeiten zu können. Wir werden mit diesem Projekt nicht nur einen wertvollen Beitrag für den Bildungsmarkt leisten, sondern auch selbst viel für die Weiterentwicklung der FHM-eigenen Online-University lernen."

    Ziel ist es, das Angebot guter MOOCs nicht nur innerhalb akademischer Ausbildung, sondern auch im berufsbildenden Bereich europaweit auszuweiten. Damit soll nicht nur ein guter Bildungsstandard sichergestellt werden, sondern auch die Qualitätssicherung bestehender Bildungsangebote durch die Schulung von Lehrenden.

    Am 11. November trafen sich die Projektpartner zum Kick-Off-Meeting in Bielefeld. Weitere internationale Meetings werden in den kommenden Jahren in den Partner-Institutionen abgehalten. Ab Anfang 2020 präsentieren die Partner das Projekt ausführlicher auf der eigenen Projekt-Website: www.mode-it.eu.
    Gefördert wird das Projekt durch das Programm Erasmus+ Strategische Partnerschaften für Hochschulbildung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Wiss. Projektleiter: Prof. Dr. Phil. Tim Brüggemann (brueggemann@fh-mittelstand.de)
    Wiss. Mitarbeiterin: Sonja Intveen (intveen@fh-mittelstand.de)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsprojekte, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Treffen der Projektpartner zum Kick-Off-Meeting in Bielefeld


    Zum Download

    x

    Logo © MODE.IT


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay