idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.06.2005 17:51

Einsteins einziges Experiment

Dipl.-Journ. Erika Schow Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

    Neues über das Genie des Jahrhunderts bei der PTB in der Berliner Langen Nacht der Wissenschaften

    Albert Einstein war ein großer Theoretiker, der vor hundert Jahren nahezu gleichzeitig vier bahnbrechende Ideen veröffentlichte und damit die Physik revolutionierte. Weil er immer den großen Fragen in der Physik auf den Grund gehen wollte, entwarf er ein Experiment - sein einziges, das er veröffentlichte -, und zwar in der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR). Ihre Nachfolgerin, die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), zeigt bei der Berliner Langen Nacht der Wissenschaften am 11. Juni von 17 Uhr bis 1 Uhr einen originalgetreuen und funktionsfähigen Nachbau. Das historische Experiment zum Magnetismus des Elektrons wird von einer Autorenlesung (um 20 Uhr) und einer Ausstellung mit anderen Beispielen historischer und moderner Messverfahren mit Elektronen umrahmt.

    Einstein war sicherlich eines der berühmtesten Genies der Welt. Von seiner Speziellen und seiner Allgemeinen Relativitätstheorie hat inzwischen jeder gehört. Aber wer kennt schon den Einstein-de-Haas-Effekt? Oder Einstein, den Privatmann, der viele Liebschaften hatte? Oder dass die Geschichte vom schlechten Schüler Einstein schlicht ein Märchen ist? Die PTB, die zu Albert Einstein eine besondere Verbindung hat, weil er einst viele Jahre zu ihren Kuratoren gehörte, bietet bei der Langen Nacht der Wissenschaften verschiedene Möglichkeiten an, auch weniger bekannte Seiten des großen Physikers kennenzulernen.

    Erstens ganz praktisch zum Mitmachen: An dem funktionsfähigen Nachbau des Einstein-de-Haas-Experiments können Sie - so wie Einstein vor 90 Jahren - versuchen, den Magnetismus der Ampèreschen Molekularströme nachzuweisen. Zur Erläuterung gibt es ein leicht verständliches mechanisches Analogon als Schülerversuch (Führungen ab 17 Uhr stündlich, außer 20 Uhr).

    Zweitens zum Zuhören: Um 20 Uhr wird Jürgen Neffe, dessen Einstein-Biographie in der Presse hochgelobt wird ("ein Lesevergnügen", "was wir schon immer über Einstein wissen wollten", "Neffe leuchtet gekonnt in jede Ecke des faszinierenden Menschen"), aus eben dieser Biographie, die im Januar 2005 im Rowohlt Verlag erschienen ist, eine Lesung halten.

    Durch das Genie auf das Thema "Gehirn" durchaus schon eingestimmt, können Sie außerdem bei der PTB erfahren, wie man die winzigen Ströme im Gehirn (aber auch im Herzen) mit biomagnetischen Methoden messen kann. Was schließlich herauskommt, wenn sich Kunststudenten mit solchen Messverfahren beschäftigen, sehen Sie in der Ausstellung "Art meets Science: Ungehinderte Überlagerung". (Führungen ab 18 Uhr stündlich, außer 20 Uhr).

    Der Veranstaltungsort: PTB-Institut Berlin, Hermann-von-Helmholtz-Bau, Fraunhoferstr. 11-12, 10587 Berlin
    Weitere Informationen: Monika Behm, Tel. 030-3481-7582, E-Mail: monika.behm@ptb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).