idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.01.2010 09:54

Die Öffentlichkeit als Richter - Litigation-PR als neues Instrument der Rechtsfindung?

Gisela Hüttinger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

    Schuldig oder nicht schuldig? Und welche Strafe ist gerecht? Auch die Öffentlichkeit bildet sich bei juristischen Auseinandersetzungen ein Urteil, und ihre Meinung spielt bei der Rechtsfindung eine immer größere Rolle. Litigation-PR heißt der in Amerika geprägte und hierzulande noch wenig bekannte Begriff für die juristische Öffentlichkeitsarbeit. Mit dem brisanten Thema beschäftigt sich am 14. Januar 2010 der 1. Berliner Tag der Rechtskommunikation. Die Veranstaltung findet an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft statt. Diskutieren werden Jurist/-innen und Journalisten/-innen.

    "Wir wollen das Spannungsverhältnis und die Kommunikationsmechanismen zwischen Justiz, Medien und Öffentlichkeit beleuchten und gleichzeitig ein Forum für den Erfahrungsaustausch bieten", sagt Prof. Dr. Dr. Volker Boehme-Neßler, Hochschullehrer im Studiengang Wirtschaftsrecht und Co-Organisator der Veranstaltung. Denn die Medienlandschaft habe sich in den vergangenen 15 Jahren rasant verändert, und damit auch das Verhalten von Richtern, Staatsanwälten und Rechtsanwälten bei juristischen Auseinandersetzungen.

    Für den 1. Berliner Tag der Rechtskommunikation konnten interessante Referenten und Referentinnen gewonnen werden. Mit dabei sind unter anderem die Journalisten Gisela Friedrichsen (Spiegel) und Dr. Heinrich Wefing (Die Zeit), ferner Brigitte Koppenhöfer, Vorsitzende Richterin im "Mannesmann-Prozess", der Berliner Rechtsanwalt Jan Mönikes, der den wegen Besitz von Kinderpornographie angeschuldigten ehemaligen SPD-Politiker Jörg Tauss verteidigt, der als Autor zahlreicher Veröffentlichungen bekannte Frankfurter Rechtsanwalt Eckhard C. Hild, sowie darüberhinaus mehrere Wissenschaftler, darunter von der HTW Berlin Prof. Dr. Dr. Volker Boehme-Neßler und Prof. Dr. Klaus Streeck. Der PR-Stratege Uwe Wolff übernimmt den Part, Litigation-PR zu definieren und ihre Funktionsmechanismen zu erläutern.

    Die Tagung an der HTW Berlin wendet sich an Wissenschaftler und Praktiker aus Recht, Justiz und Medien. Mitveranstalter ist die NAIMA Strategic Legal Services, eine Agentur für strategische Rechtskommunikation mit Sitz in Berlin.

    Die Öffentlichkeit als Richter: 1. Berliner Tag der Rechtskommunikation
    Donnerstag, 14. Januar 2010, 10.00 - 17.00 Uhr
    HTW Berlin, Treskowallee 8, Hauptgebäude, Hörsaal 238 (Aula), 10318 Berlin

    Ansprechpartner für Medienvertreter/-innen:
    Prof. Dr. Dr. Volker Boehme-Neßler, HTW Berlin
    Tel. 030 / 5019 - 2464, E-Mail: Volker.Boehme-Nessler@HTW-Berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.htw-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Recht
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay