idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2011 10:00

FameLab Germany - Wissenschaft auf der Bühne

Detlef Thelen Communications
British Council Germany

    „Talking Science“ heißt das Motto des Talentwettbewerbs „FameLab“ für junge Wissenschafts-Kommunikatoren, den der British Council 2011 zum ersten Mal nach Deutschland bringt. In einem dreiminütigen Vortrag präsentiert jeder Kandidat sein Thema vor Publikum und einer Fachjury. Zur Präsentation ist alles erlaubt, was am Körper getragen werden kann – sei es ein Kontrabass, ein aufblasbarer Delphin oder ein Totenschädel - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

    „FameLab“ will junge Wissenschafterinnen und Wissenschaftler dazu ermutigen, ihr Fachgebiet einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln und Menschen für ihr Thema zu begeistern. Dafür werden junge Akademiker ab 21 Jahren gesucht, die in Natur- und Ingenieurwissenschaften, Informatik, Mathematik, Medizin und Psychologie tätig sind. Die Nachwuchsforscher präsentieren auf originelle und spannende Weise ein aktuelles Beispiel aus ihrer Arbeit.

    Die regionalen Vorrunden des ersten „FameLab Germany“ in Bielefeld, Hamburg, Lübeck, Karlsruhe und Potsdam finden von Januar bis März 2011 statt. Die hier ausgewählten zehn Finalistinnen und Finalisten treffen sich Mitte März 2011 zu einer „Masterclass“ beim British Council in Berlin. Am 9. April 2011 folgt im Bielefelder Ringlokschuppen das nationale Finale.

    Im Juni 2011 reist die Gewinnerin oder der Gewinner des Deutschland-Finales zum internationalen FameLab-Finale beim „Cheltenham Science Festival“. Im englischen Cheltenham wurde bereits 2005 das erste „FameLab“ wie eine Casting-Show fürs Fernsehen konzipiert, um wissenschaftlichem Nachwuchs ein Forum in der Öffentlichkeit zu geben und junge Talente zu vernetzen. Mittlerweile hat sich der Wettbewerb in 16 weiteren Staaten etabliert.

    John Whitehead, Direktor des British Council in Deutschland: „FameLab beruht auf einem einzigartigen britischen Konzept, das sich international erfolgreich etabliert hat. Die britische Formel lautet: Popular Science, Communication, Stand up Comedy. Jedes Land hat dieses Konzept bisher auf seine eigene, unverwechselbare Weise umgesetzt.“

    Peter-Matthias Gaede, Chefredakteur GEO: „Dunkle Materie oder Hybridantrieb, Dünenbildung in der Rub-al Khali oder künstliche Befruchtung beim westafrikanischen Zwergflusspferd – was auch immer die Köpfe junger Frauen und Männer in der Wissenschaft beschäftigt: Es ist ein Thema für FameLab. Und ein Thema für GEO. Uns überzeugt die Kombination, die bei diesem Wettbewerb auf möglichst mitreißende Art unter Beweis gestellt werden muss: die Verbindung von Inhalt, Klarheit und Charisma.“

    Veranstalter des „FameLab Germany“ sind der British Council in Deutschland und die Bielefeld Marketing GmbH in Kooperation mit dem Reportagemagazin GEO als nationalem Medienpartner gemeinsam mit prominenten regionalen Partnern aus Wissenschaft und Medien.


    Weitere Informationen:

    http://www.famelab-germany.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Mathematik, Medizin, Physik / Astronomie, Wirtschaft
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).