idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2011 11:27

Exzellente Forscherinnen in AcademiaNet aufgenommen

Carin Lehmann Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Freiburg

    Vier Humanmedizinerinnen am Universitätsklinikum Freiburg sind Mitglieder im neuen bundesweiten Online-Exzellenz-Portal

    Frauen sind weniger sichtbar, sie agieren weniger strategisch und sie warten ab, bis sie in eine Führungsposition berufen werden. Das gilt auch für Wissenschaftlerinnen. Das neue Online-Portal AcademiaNet - eine Initiative der Robert-Bosch-Stiftung in Kooperation mit Spektrum der Wissenschaft - macht exzellente Forscherinnen deshalb jetzt öffentlich auffindbar. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel schaltete die Rechercheplattform bei einem Festakt in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften frei. 500 Portraits ausgewiesener Expertinnen stehen seitdem im Internet. Unter ihnen auch vier hochspezialisierte Wissenschaftlerinnen des Universitätsklinikums Freiburg: Professor Dr. Leena Bruckner-Tudermann, Ärztliche Direktorin der Universitäts-Hautklinik mit den Spezialgebieten Dermatologie und Molekulare Medizin, Dr. habil. Meike Burger, die sich auf die Gebiete Labormedizin, Hämatologie/Onkologie, Immunologie und Molekulare Medizin spezialisiert hat, und Dr. habil. Petra May, Fachärztin der Inneren Medizin II /Gastroenterologie. Ihr Spezialgebiet ist die Molekularbiologie. Professor Dr. Heike Pahl, Sektionsleiterin der Abteilung Anästhesiologie und Intensivtherapie, hat sich auf die Bereiche Hämatologie, Molekularbiologie, Stammzellen, Myeloproliferative Erkrankungen und Leukämie spezialisiert.

    Mit dieser Datenbank soll Entscheidungsträgern, die wissenschaftliche Gremien besetzen oder über Wissenschaft berichten, die Ausrede genommen werden, es gäbe keine geeigneten Frauen. Wer das Portal aufruft, erfährt beim Anklicken der fünf Menüpunkte mehr Details über die einzelne Wissenschaftlerin. Für die Aufnahme in AcademiaNet konnten sich die Frauen nicht bewerben. Sie wurden von führenden Wissenschaftsorganisationen wie beispielsweise der Leibniz-Gesellschaft, der Helmholtz-Gesellschaft, der Max-Planck-Gesellschaft oder der Hochschulrektorenkonferenz vorgeschlagen. Aufnahmekriterium ist die hervorragende wissenschaftliche Qualifikation. Die vier Freiburger Medizinerinnen wurden von der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) benannt. Die Bundeskanzlerin machte den Frauen bei der Eröffnung der Online-Plattform Mut zur Karriere: „Es macht Spaß, eine Stufe höher dabei zu sein.“

    Hintergrund zu AcademiaNet (Zitat aus www.academia-net.de): Frauen sind in wissenschaftlichen Führungspositionen nach wie vor stark unterrepräsentiert. Nur rund zwölf Prozent der höchstdotierten Professuren in Deutschland sind weiblich besetzt. Ähnliche Zahlen gelten für wichtige Gremien und Kommissionen, die über Forschungspreise, Berufungen und Fördergelder entscheiden. In Politik und Wissenschaft ist man sich inzwischen einig, dass die geringe Zahl weiblicher Führungskräfte ein brachliegendes Potential bedeutet. Es fehlen jedoch passende Instrumente, um schnell sehr gute und geeignete Wissenschaftlerinnen zu finden.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Heike L. Pahl
    Anästhesiologische Universitätsklinik Freiburg
    Sektion Experimentelle Anästhesiologie
    Breisacher Straße 66
    79106 Freiburg
    Tel.: 0761 270-6106
    Fax: 0761 270-6341
    E-Mail: heike.pahl@uniklinik-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.academia-net.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).