idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.01.2011 16:53

Pech mit Schwefel? Neue Mundgeruchssprechstunde am UKM

Simone Hoffmann Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Münster

    Spezielles Angebot der Parodontologie / Jeder fünfte Deutsche ist betroffen

    Münster (ukm/dre). Frischer Atem, strahlend weiße Zähne, glückliche Menschen: Dieses Motiv aus der Werbung kennt wohl jeder. Fakt ist: „Jeder fünfte Mensch in Deutschland leidet zeitweise oder dauerhaft unter Mundgeruch“, erklärt Prof. Dr. Benjamin Ehmke, Direktor der Poliklinik für Parodontologie am Universitätsklinikum Münster (UKM). Ehmke und sein Team haben dem Mundgeruch den Kampf angesagt: Die Parodontologen des UKM bieten seit diesem Jahr eine spezielle Mundgeruchs-sprechstunde an.

    Was genau ist Mundgeruch? Nüchtern betrachtet: Mundgeruch, im Fachjargon „Halitosis“, bezeichnet einen unangenehmen Geruch, der über die Atemluft nach außen gelangt. Auch Kinder können betroffen sein. „Hauptursache sind bakterielle Beläge auf der Zunge, dem Zahnfleisch, in den Zahnzwischenräumen und den Zahnfleischtaschen. Die Bakterien in der Mundhöhle bauen Eiweiße ab. Dadurch entstehen Schwefelverbin-dungen wie Schwefelwasserstoff, Methylmercaptan und Dimethylsulfid, die einen sehr unangenehmen Mundgeruch verursachen“, so Ehmke. Zudem gibt es weitere Ursachen wie Infektionen, verbrauchter oder fehlerhafter Zahnersatz, Karies oder auch falsche Mundhygiene. Auch Erkrankungen, etwa Diabetes oder Mandelentzündungen, können Auslöser für Mundgeruch sein.

    „Viele Mundgeruchpatienten haben auf der Suche nach den Ursachen schon viele Stati-onen hinter sich. Da der Mundgeruch meist im Mund entsteht, ist es sinnvoll mit der Diagnostik beim Zahnarzt zu beginnen. Mit einem speziellen Gerät, dem Halimeter, können wir die Schwefelverbindungen in der Atemluft direkt und objektiv messen“, er-läutert Dr. Inga Harks, Oberärztin in der UKM-Parodontologie, ein spezielles Angebot der Mundgeruchssprechstunde. Der Vorteil dieser Messungen: „Dadurch ist für den Pa-tienten ersichtlich, wie viele flüchtige Schwefelverbindungen sein Atem enthält. So wird Mundgeruch messbar und ein objektiver Vergleich von einzelnen Sitzungen, beispiels-weise vor und nach der Behandlung, ist möglich“, ergänzt Zahnärztin Dr. Anna Maria Kettner. Schlägt der Halimeter aus, erfolgt eine gründliche Untersuchung der Zähne, der Zunge und des gesamten Mundraums, um die exakte Ursache zu finden.

    Die Therapie der Halitosis richtet sich nach der Ursache. Prof. Ehmke: „Im Rahmen der Behandlung werden die Zähne und die Zunge gereinigt. Zudem erlernt der Patient die für ihn beste Methode der Zahn- und Zungenpflege. Ist das Zahnfleisch entzündungsfrei und sind die Probleme der Zunge beseitigt, wird der Mundgeruch deutlich geringer. Durch die erfolgreiche Behandlung der Ursache kann Mundgeruch auch ganz beseitigt werden. Man muss also nicht permanent Lutschpastillen oder Kaugummis bei sich haben. Solche Mittel können zwar den Geruch überdecken, die Ursache dauerhaft beseitigen kann man mit ihnen aber nicht.“

    Was aber, wenn die Schwefelverbindungen nicht die Ursache für den unangenehmen Atemduft sind? Auch hier kann die Mundgeruchssprechstunde helfen. Prof. Ehmke: „In solchen Fällen bleibt immer noch der Geruchssinn als Hilfsmittel. Und bei einer Unter-suchung des Mundes können in der Regel auch schnell Hinweise auf die Ursache gefunden werden.“ Und noch etwas ist Prof. Ehmke aufgefallen: „Frauen kommen häufiger in unsere Sprechstunde, weil sie selbst glauben, Mundgeruch zu haben. Männer kommen dagegen eher, weil es ihnen jemand anderes gesagt hat.“ Eine Kostenübernahme ist im Vorfeld individuell abzustimmen.

    Termine für die Mundgeruchssprechstunde können vereinbart werden unter:
    0251 / 83-45092
    Email: parodontologie@ukmuenster.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).