idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.01.2011 09:28

Angewandte Forschung für die Augenheilkunde

Thomas von Salzen Pressestelle
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

    ACTO, erstes An-Institut der Medizinischen Fakultät der RWTH, hat ein Verfahren entwickelt, mit dem wichtige Studien ohne Tierversuche durchgeführt werden können

    Das Aachener Centrum für Technologietransfer in der Ophthalmologie e.V. (ACTO) erhält am 2. Februar von RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg offiziell seine Anerkennungsurkunde: Das Centrum für Augenheilkunde wird erstes medizinisches An-Institut der Hochschule. Die Verleihung erfolgt im Rahmen eines Symposiums zum Thema „Augenheilkundliche Forschung – die erfolgreichen Projekte“.

    Zu der Veranstaltung am Mittwoch, den 2. Februar 2011, um 15.00 Uhr im Asinger Lernzentrum des Instituts für Technische und Makromolekulare Chemie, Otto-Bayer-Saal, Worringerweg 1, sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

    ACTO betreibt seit seiner Gründung im Jahr 1998 ambitionierte interdisziplinäre Forschung. Als Vorsitzende fungieren Prof. Dr. med. Norbert Schrage, Direktor der Augenklinik Köln, sowie Univ.-Prof. Dr. med. Peter Walter, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Aachen. Zu den wichtigsten Ergebnissen des Centrums gehört die Entwicklung einer Methode, die viele Versuche am lebenden Tier überflüssig macht. Mit dem „Ex Vivo Eye Irritation Tests“ (EVEIT) werden Toxizitätsbestimmungen, die für die Klassifikation von Substanzen notwendig sind, an den Hornhäuten von geschlachteten Kaninchen getestet. Eine von ACTO entwickelte Hornhautkultur hält den Stoffwechsel der Präparate bis zu 28 Tage stabil. So lassen sich sowohl die durch chemische Substanzen geschädigten Areale analysieren als auch der Heilungsverlauf beim Einsatz neuer Medikamente beobachten. Beide Prozesse sind mit der Optischen Kohärenztomografie (OCT) detailliert darstellbar. Die Kompetenz dazu steuert das Institut für Halbleitertechnik (IHT) der RWTH bei. EVEIT wurde 2010 von der „Europäischen Partnerschaft für alternative Methoden zu Tierversuchen“ (EPAA) mit dem Wissenschaftspreis ausgezeichnet.

    In einer weiteren Kooperation mit dem DWI (Deutsches Wollforschungsinstitut) und dem Institut für Textiltechnik hat ACTO eine künstliche Hornhaut entwickelt. Sie kann temporär zum Einsatz kommen oder als Dauerimplantat verwendet werden. Letzteres wird derzeit modifiziert und verspricht beispielsweise Hilfe für Patienten, deren Immunsystem immer wieder Abstoßungsreaktionen von Spendergewebe verursacht.

    i.A. Sabine Busse

    Weitere Informationen:

    ACTO e.V. – Aachener Centrum für Technologietransfer in der Ophthalmologie
    Prof. Dr. med. Norbert Schrage
    Karlsburgweg 9
    52070 Aachen
    Tel.: 0241 9974180
    E-Mail: info@acto.de
    www.acto.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Kooperationen, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).